Filter
Zurücksetzen
Sortiere nachRelevanz
vegetarianvegetarian
Zurücksetzen
  • Zutaten
  • Diäten
  • Allergien
  • Ernährung
  • Techniken
  • Küchen
  • Zeit
Ohne


19 Gründe, warum Lateinamerikaner in die USA kommen, die nichts mit dem amerikanischen Traum zu tun haben

Assembly

  1. Die konventionelle Weisheit besagt, dass die meisten lateinamerikanischen Migranten, die in die USA kommen, ein besseres Leben suchen, das vom "amerikanischen Traum" inspiriert ist. Und es ist schwer zu leugnen, dass das eine Menge Wahrheit ist.

  2. Die Geschichte hat aber auch eine andere Seite: Die Menschen verlassen Lateinamerika, weil das Leben dort sehr schwer sein kann. Armut, politische Instabilität und wiederkehrende Finanzkrisen machen das Leben in Lateinamerika häufig schwieriger als in den USA, einem reichen Land mit vielen Beschäftigungsmöglichkeiten.

  3. Auf der Nordseite der Grenze zwischen den USA und Mexiko kann man Lateinamerika leicht als eine andere Welt betrachten, die von den USA isoliert ist. Aber die Wahrheit ist, dass die US-Regierung das Leben in Lateinamerika in der Vergangenheit erschwert hat, indem sie demokratisch gewählte Regierungen gestürzt, Gräueltaten finanziert und die Handelspolitik forciert, die die lateinamerikanische Industrie untergräbt, und die lokalen Volkswirtschaften in Mitleidenschaft gezogen hat. Vielleicht sollten sich die Vereinigten Staaten darauf konzentrieren, ein besserer Nachbar zu sein, anstatt Mauern zu bauen.

  4. Die US-Regierung hat auf 19 Arten die Einwanderung beflügelt, indem sie das Leben in Lateinamerika erschwert hat.

  5. KORREKTUR: In einer früheren Version dieses Artikels wurde falsch angegeben, dass die Nixon-Administration 1976 die argentinische Militärdiktatur unterstützte. Tatsächlich handelte es sich um die Gerald-Ford-Administration. Eine frühere Version gab auch an, dass die Pinochet-Diktatur "Jahrzehnte" und nicht "fast zwei Jahrzehnte" gedauert habe.

  6. Die konventionelle Weisheit besagt, dass die meisten lateinamerikanischen Migranten, die in die USA kommen, ein besseres Leben suchen, das vom "amerikanischen Traum" inspiriert ist. Und es ist schwer zu leugnen, dass das eine Menge Wahrheit ist.

  7. Die Geschichte hat aber auch eine andere Seite: Die Menschen verlassen Lateinamerika, weil das Leben dort sehr schwer sein kann. Armut, politische Instabilität und wiederkehrende Finanzkrisen machen das Leben in Lateinamerika häufig schwieriger als in den USA, einem reichen Land mit vielen Beschäftigungsmöglichkeiten.

  8. Auf der Nordseite der Grenze zwischen den USA und Mexiko kann man Lateinamerika leicht als eine andere Welt betrachten, die von den USA isoliert ist. Aber die Wahrheit ist, dass die US-Regierung das Leben in Lateinamerika in der Vergangenheit erschwert hat, indem sie demokratisch gewählte Regierungen gestürzt, Gräueltaten finanziert und die Handelspolitik forciert, die die lateinamerikanische Industrie untergräbt, und die lokalen Volkswirtschaften in Mitleidenschaft gezogen hat. Vielleicht sollten sich die Vereinigten Staaten darauf konzentrieren, ein besserer Nachbar zu sein, anstatt Mauern zu bauen.

  9. Die US-Regierung hat auf 19 Arten die Einwanderung beflügelt, indem sie das Leben in Lateinamerika erschwert hat.

  10. KORREKTUR: In einer früheren Version dieses Artikels wurde falsch angegeben, dass die Nixon-Administration 1976 die argentinische Militärdiktatur unterstützte. Tatsächlich handelte es sich um die Gerald-Ford-Administration. Eine frühere Version gab auch an, dass die Pinochet-Diktatur "Jahrzehnte" und nicht "fast zwei Jahrzehnte" gedauert habe.



Donate - BNB: bnb16ghhqcjctncdczjpawnl36jduaddx5l4eysm5c