Filter
Zurücksetzen
Sortiere nachRelevanz
vegetarianvegetarian
Zurücksetzen
  • Zutaten
  • Diäten
  • Allergien
  • Ernährung
  • Techniken
  • Küchen
  • Zeit
Ohne


Es ist wieder Blackout-Saison in Honduras

Keine einfache Lösung

  1. Als ob es nicht schon genug Probleme gäbe, muss Honduras einen schweren Elektrizitätsmangel ertragen, der die National Electric Power Company (ENEE) veranlasst hat, Strom zu rationieren. Mindestens vier Stunden am Tag gibt es im Land keinen Strom. In Tegucigalpa sind die Stromausfälle täglich von 6 bis 8 Uhr und von 12 bis 14 Uhr geplant. Das Problem hat vor allem mit einer erhöhten Trockenheitssituation vor allem in den südlichen Landesteilen zu tun. Aufgrund fehlender Niederschläge ist der Wasserstand an großen Staudämmen wie El Cajon zu niedrig, um Wasserkraftwerke vollständig zu befeuern. Aber dieses Phänomen ist für Honduraner nichts Neues. Fast jeden Sommer gibt es schwere Dürreperioden, sodass der Stromausfall leicht vorhersehbar ist.

  2. Infolgedessen bestand eine der Prioritäten der jüngsten Regierungen darin, neue Dämme und Wasserkraftwerke, Windparks und Solarparks zu bauen. In einigen Fällen sind die Arbeiten abgeschlossen, und Honduras hat seine Stromerzeugungskapazität schrittweise erhöht. In anderen Fällen, insbesondere im Hinblick auf Staudämme, verzögerten sich die Arbeiten aufgrund von Konflikten um Landrechte mit indigenen Gruppen oder aufgrund des Versäumnisses der Regierung, die Menschen für den Verkauf ihres Eigentums vollständig zu entschädigen, damit der Bau fortgesetzt werden kann. Ungeachtet dessen bleibt Honduras ein Nettoimporteur von Elektrizität. Nach Angaben der Regional Operator Entity (EOR) des Central American Integration Systems (SICA) stieg der Stromverbrauch in Zentralamerika im ersten Quartal 2014 gegenüber dem ersten Quartal 2013 um 211,4 Prozent.   Laut EOR-Statistiken war Guatemala 2013 mit 478.359,4 Megawatt pro Stunde (MWh) der größte Stromabnehmer in Zentralamerika, gefolgt von El Salvador mit 98.888,6 MWh und Panama mit 71.231,6 MWh. Auf der anderen Seite hat El Salvador mit 382.091 MWh die Region beim Stromeinkauf überholt, gefolgt von Honduras mit 116.893,5 MWh und Panama mit 75.247,6 MWh. Diese Verkäufe und Käufe erfolgen über die Electric Interconnection for the Countries of Central America (SIEPAC), die aus 1.799,9 Kilometern Stromleitungen und 15 Umspannwerken besteht, die 230 Kilovolt (kV) erzeugen.   Es gibt keine einfachen kurzfristigen Lösungen für die Stromknappheit in Honduras. Die naheliegendste Lösung wäre, mehr Strom aus Guatemala zu kaufen. Die Hoffnung des Präsidenten Yani Rosenthal, ein liberales Kongressmitglied aus dem Departement Cortes, stimmt zu, merkt jedoch an, dass dies aufgrund der erheblichen Kosten nicht so einfach ist. "Meiner Meinung nach ist es derzeit am sinnvollsten, Energie zu importieren, aber es ist schwierig. Wir wissen, dass das SIEPAC gesättigt ist und an diejenigen verkauft wird, die bereit sind, am meisten zu zahlen. Wir verstehen, dass es Länder gibt, die mehr zahlen Aber selbst dann ist das System gesättigt, und die Energie, die Honduras importieren würde, wäre teuer ", sagte der Kongressabgeordnete Rosenthal.   Es gibt zwei längerfristige Lösungen, die von der honduranischen Regierung und den Geschäftsführern erwogen werden. Das erste ist die Privatisierung von ENEE. Das ist ein politisch aufgeladener Vorschlag, denn das würde bedeuten, Hunderte von Arbeitnehmern zu entlassen, Löhne und Leistungen zu kürzen und bestimmte Garantien für öffentliche Angestellte zu streichen. Hinzu kommt der Vorschlag der Geschäftswelt, großen Unternehmen die Umgehung von ENEE zu ermöglichen und direkt bei privaten Lieferanten in Honduras oder Guatemala einzukaufen. Dies würde honduranischen Unternehmen mehr Flexibilität geben und ihnen Raum geben, günstigere Preiskonditionen für sich selbst auszuhandeln. Der Nachteil? Es würde ENEE zunehmend irrelevant machen und zu seinem finanziellen Niedergang beitragen. Großes Dilemma.   Natürlich gibt es immer die Möglichkeit, für mehr Regen zu beten. Aber das ist auch in extrem gläubigen katholischen Ländern ein Erfolg oder Misserfolg. In der Zwischenzeit werden wohlhabende Honduraner weiterhin auf ihre dieselbetriebenen Generatoren zurückgreifen, während die meisten Honduraner gerade zu Spitzenlastzeiten (12.00 Uhr, 14.00 Uhr, 18.00 Uhr und 20.00 Uhr) Strom sparen müssen Mach das Beste, was sie können ... das ist, was Honduraner immer tun.



Donate - BNB: bnb16ghhqcjctncdczjpawnl36jduaddx5l4eysm5c