Filter
Zurücksetzen
Sortiere nachRelevanz
vegetarianvegetarian
Zurücksetzen
  • Zutaten
  • Diäten
  • Allergien
  • Ernährung
  • Techniken
  • Küchen
  • Zeit
Ohne


Europas wachsende soziale und politische Risiken

15. Kameras

  1. Während die Einkommensungleichheit seit den 1980er Jahren weltweit abgenommen hat, hat sie in den meisten Teilen Europas zugenommen. Der Gini-Koeffizient, ein weit verbreitetes Maß für die Einkommensungleichheit, ist seitdem nicht nur in Osteuropa, sondern auch in den reichsten Gesellschaften Europas gestiegen. Österreich, Finnland, Deutschland, Luxemburg, Norwegen und Schweden gehören zu den westeuropäischen Ländern, in denen die Ungleichheit in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich zugenommen hat. Die Tatsache, dass dies seit so langer Zeit der Fall ist, deutet auf ein tiefgreifendes Unwohlsein in den europäischen Gesellschaften hin, das die Eurokrise nur verschlimmert und eine Reihe schwerwiegender Probleme aufgeworfen hat, mit denen sich die europäischen Gesetzgeber über kurzfristige wirtschaftliche und steuerliche Bedenken hinaus befassen müssen.

  2. Laut Eurostat war in weiten Teilen Osteuropas der Anteil der Bevölkerung, der nach Erhalt der Sozialtransferzahlungen als armutsgefährdet eingestuft wurde, im Jahr 2010 mehr als 20 Prozent In Großbritannien lag dieser Prozentsatz bei 17 Prozent bzw. 18 Prozent, der europäische Durchschnitt bei über 16 Prozent. Seit 2010 hat sich die Arbeitslosenquote kaum verbessert. Seit 2008 sind die Arbeitslosenquoten in Europa kontinuierlich gestiegen (abgesehen von einer kurzen Abflachungsphase im Jahr 2010) und erreichten im Dezember 2012 einen neuen Höchststand von 11,8 Prozent. Die Jugendarbeitslosigkeit nähert sich in Griechenland und Griechenland 60 Prozent Spanien bei fast 40 Prozent in Italien und Portugal.

  3. Zu den Langzeitfolgen dieser unglaublich hohen Arbeitslosigkeit gehört ein Brain Drain bei den Jungen, der mit der Zeit einer älteren Bevölkerung entspricht. In Gesellschaften, in denen Regierungen einen Sozialpakt geschlossen haben, um ein breites Spektrum langfristiger Ansprüche zu gewährleisten, droht eine Katastrophe. Eurostat stellt fest, dass sich der Prozentsatz der Bürger über 65 Jahre seit 1960 von 10 auf 30 Prozent verdreifacht hat. Die Leistungen für ältere Menschen machen fast 40 Prozent der durchschnittlichen Sozialausgaben der EU27-Regierungen aus, wobei die Gesundheitsversorgung fast 30 Prozent der Ausgaben übernimmt. Die traditionelle Steuerbemessungsgrundlage dieser Länder sinkt, während die Zahl der von Ansprüchen abhängigen Personen steigt.

  4. Im Jahr 2009 machten die Sozialschutzausgaben 30 Prozent des BIP der EU-27-Regierungen aus, verglichen mit rund 18 Prozent in den USA und 7 Prozent in China. Die Gesamtausgaben haben die Gesamteinnahmen in der EU27 seit 2000 übertroffen, wobei sich der Abstand seit 2008 erheblich vergrößert hat.

  5. Laut Eurostat gingen die Gesamtsteuern aller europäischen Regierungen zwischen 1995 und 2010 um durchschnittlich 2 Prozent zurück, wobei einige Länder sogar 5 bis 6 Prozent ihrer Steuerbemessungsgrundlage verloren Zeit. Insgesamt gingen die europäischen Steuersätze für Unternehmen zwischen 2000 und 2010 um mehr als 8 Prozent und die Lohnsteuern um mehr als 3 Prozent zurück. Die europäischen Regierungen haben darauf reagiert, indem sie die Mehrwertsteuersätze, die Umweltsteuersätze und andere Formen von Steuern erhöht haben, um dem Rückgang der Einnahmen entgegenzuwirken .

  6. Die damit einhergehende allmähliche Erosion des Lebensstandards in Europa hat sich auf verschiedene andere Arten bemerkbar gemacht, darunter die Erhöhung der Kriminalität, strengere Einwanderungsgesetze und die Bekämpfung von Minderheiten und Einwanderern. Die Popularität rechtsradikaler Parteien hat in ganz Europa seit den 1980er Jahren dramatisch zugenommen, auch in Ländern, die von der Wirtschaftskrise nicht am schlimmsten betroffen waren. In Belgien beispielsweise haben laut dem Forum der Friedrich-Ebert-Stiftung die rechtsextremen Parteien zwischen 1980 und 1984 1 Prozent der Stimmen erhalten, gegenüber 14 Prozent zwischen 2005 und 2009. Im gleichen Zeitraum waren es in Norwegen 4,5 Prozent versus 22,5 Prozent und in der Schweiz 3,8 Prozent versus 30 Prozent.

  7. Ein größerer Teil der Bevölkerung in ganz Europa ist zunehmend desillusioniert von dem, was der soziale, finanzielle und politische Pakt der Nachkriegszeit hervorgebracht hat, und sucht nach radikaleren Alternativen. Bisherige Randbewegungen haben davon profitiert, während das politische Zentrum zunehmend von Kandidaten und Parteien untergraben wird, die den schlimmsten Ängsten und dunkelsten Visionen der Menschen gerecht werden. Die europäische Mittelschicht erodiert langsam. Die Menschen verlieren die Hoffnung. Ihr Sicherheitsgefühl verschwindet. Die Vorstellung, dass eine bessere Zukunft durch eine schmerzhafte Gegenwart erreicht werden kann, wird zunehmend in Frage gestellt.



Donate - BNB: bnb16ghhqcjctncdczjpawnl36jduaddx5l4eysm5c