Filter
Zurücksetzen
Sortiere nachRelevanz
vegetarianvegetarian
Zurücksetzen
  • Zutaten
  • Diäten
  • Allergien
  • Ernährung
  • Techniken
  • Küchen
  • Zeit
Ohne


Rosch Haschana - der Beginn des Wandels

  1. Dieses Jahr könnte Rosh Hashanah zu keinem besseren Zeitpunkt kommen. Angesichts der Zerrissenheit der jüdischen Gemeinschaft in den USA zwischen der Unterstützung und Ablehnung des Iran-Abkommens, der wachsenden Kluft zwischen Anhängern und Gegnern der Politik des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu und dem erneuten Streit um die Konvertierungsgesetze zwischen israelisch-orthodoxen Juden und den fortschrittlichen Ansichten von Für die Mehrheit des amerikanischen Judentums scheint es, als könnte das neue Jahr mit seinem üblichen Element der Selbstbeobachtung kaum zeitgemäßer sein.

  2. Das zusätzliche Leid eines drohenden Bruchs zwischen der Obama-Regierung und großen Schwaden amerikanischer Juden aller Konfessionen, das als "Kriegstreiber" bezeichnet wird, erhöht die Dringlichkeit der Forderung nach Verstehe, wo wir sind, wie wir hierher gekommen sind und wie wir von hier aus vorankommen.

  3. Die Wörter Rosch Haschana stammen aus den hebräischen Wörtern Rosch Haschinui - der Beginn der Veränderung. Jüdische Feste haben neben Essen und Familienfeiern eine tiefgreifende Bedeutung. Rosch Haschana ist nicht nur der Anfang des hebräischen Kalenders, sondern ein Symbol der Erneuerung. Es ist, wenn wir anfangen, uns selbst zu hinterfragen und herauszufinden, wie wir uns verbessern wollen.

  4. Wir schmecken vom Kopf eines Fisches, um zu sagen, dass wir der Kopf und nicht der Schwanz sein wollen, was bedeutet, dass wir unseren Weg bestimmen und der Herde nicht blind folgen wollen. Wir essen Granatapfelsamen, wobei jeder Samen für ein Verlangen steht, das wir in uns entdeckt haben und das wir zum Wohle anderer und nicht selbstsüchtig einsetzen wollen. Und wir essen einen Apfel, das Symbol der Sünde (der Selbstbezogenheit), und versüßen ihn mit Honig, was symbolisiert, dass wir lernen, auch diese ursprüngliche Versuchung altruistisch anzuwenden.

  5. Das Volk Israel prägte das Sprichwort "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst" und setzte es bis zur Ruine des zweiten Tempels in unterschiedlichem Maße um. Alle unsere Festivals symbolisieren Meilensteine ​​auf dem Weg der Transformation von der bösen Neigung - nämlich dem Egoismus - zum Altruismus, wo wir unsere Nachbarn wie uns selbst lieben.

  6. In der Mischna und der Gemara (und unzähligen anderen Texten) steht, dass der einzige Grund, warum der zweite Tempel zerstört wurde, unbegründeter Hass ist. Das heißt, wenn der Egoismus überhand nimmt, fallen wir. Wir sind erst als Nation gegründet worden, als wir gelobten, "ein Mann mit einem Herzen" zu sein. Als wir dieses Gelübde brachen, wurden wir zerstreut und verbannt.

  7. Nicht weniger wichtig als unser Gelübde als eines war das Versprechen, dass wir ein Licht für die Nationen sein würden. Aber in Abwesenheit der Bindung zwischen uns, welches Licht strahlen wir aus? Wenn wir vereint sind und diese Einheit projizieren, werden wir ein Licht für die Nationen und können nicht als "Kriegstreiber" bezeichnet werden, weil wir die Einheit verbreiten.

  8. Das größte Problem von heute ist das globale Misstrauen, das wir auf allen Ebenen sehen. Einer nach dem anderen zerbrechen unsere Illusionen. Der Regierung kann nicht vertraut werden, wie der ehemalige NSA-Angestellte Edward Snowden bewiesen hat. Auch die Ehepartner können sich heutzutage nicht trauen, und das Fiasko von Ashley Madison enthüllte nur einen bekannten Sachverhalt. Wem können wir vertrauen? Ich werde Ihnen die düsteren Beispiele ersparen, die diese rhetorische Frage beantworten, aber es ist klar, dass wir uns zunehmend voneinander entfremden - das Gegenteil der Einheit und der brüderlichen Liebe, die für das Überleben in einer Welt, auf die jeder angewiesen ist, so wichtig sind jeder andere.

  9. Je weiter wir dem aktuellen Trend folgen, desto stärker wird der Druck auf die Juden sein. Tief im Inneren erinnert sich die Welt daran, dass die Juden einst das Geheimnis der richtigen menschlichen Verbindung kannten. Wenn diese Erinnerung auftaucht, werden Anschuldigungen laut, dass wir Kriegstreiber, Manipulatoren und andere "Komplimente" sind, die Teil des antijüdischen Jargon geworden sind.

  10. Auch wir sind zwar getrennt, aber wir sind diejenigen, die unsere Einheit neu entfachen können und müssen. Nicht umsonst schrieb Jerusalem Post in einem Leitartikel: "Der Iran-Deal ist ein Thema, das, so wichtig es auch für alle Seiten sein mag, nicht die Gefährdung der jüdischen Einheit rechtfertigt." Wir sind vielleicht noch sehr weit von der Einheit entfernt, aber hier wird zumindest die Unentbehrlichkeit dieses ungerechtfertigten Wertes anerkannt.



Donate - BNB: bnb16ghhqcjctncdczjpawnl36jduaddx5l4eysm5c