Filter
Zurücksetzen
Sortiere nachRelevanz
vegetarianvegetarian
Zurücksetzen
  • Zutaten
  • Diäten
  • Allergien
  • Ernährung
  • Techniken
  • Küchen
  • Zeit
Ohne


US. mehr für Europas Verteidigung ausgeben: Die Europäer zahlen stattdessen

15. Kameras

  1. Er hat nichts unternommen, um darauf hinzuweisen, dass er über die kleinen baltischen Republiken herrschen will, die in einer Zeit größerer russischer Schwäche der NATO beigetreten sind. Ein Stück Polen zu ergattern wäre so dumm wie der Versuch, die Ukraine zu annektieren: Tatsächlich hat Joseph Stalin bereits am Ende des Zweiten Weltkriegs beide Länder nach Westen gezogen, um die durch frühere Verträge und Konflikte gesetzten Grenzlinien neu zu ziehen. Und nichts deutet auf das geringste Interesse Moskaus hin, europäische Nationen weiter westlich herauszufordern - so kompetent die neue russische Armee auch sein mag, sie wird nicht auf Berlin, Paris oder Madrid marschieren.

  2. Wenn dies wirklich eine "neue Situation" und ein "verändertes Sicherheitsumfeld" ist, warum handeln die Europäer dann nicht so, wie sie es glauben? Die theoretisch am stärksten gefährdeten Länder, die Europäer, reduzieren weiterhin ihre militärischen Ausgaben und Fähigkeiten. Wie immer steht die NATO für "Nordamerika und die Anderen".

  3. Laut dem jüngsten Jahresbericht der Allianz stiegen die Gesamtausgaben der NATO für Europa von 275 Mrd. USD im Jahr 2010 auf 253 Mrd. USD im vergangenen Jahr. In Prozent des BIP sind die Ausgaben von 1,64 auf 1,43 gesunken. Der Prozentsatz der Verteidigungsausgaben der NATO für Europa, die für Ausrüstung aufgewendet wurden, ging von 20,5 auf 19,7 zurück (zumindest ein Anstieg gegenüber 17,4 Prozent von 2014).

  4. Die meisten europäischen Länder haben ihre Ausgaben gekürzt. Von 2010 bis 2015 ist Albanien ausgefallen. Belgien ist am Boden. Bulgarien ist am Boden. Kroatien ist am Boden. Dänemark ist am Boden. Frankreich ist am Boden. Griechenland ist am Boden. Italien ist (weit) unten. Litauen ist am Boden. Niederlande ist unten. Portugal ist am Boden. Slowenien ist am Boden. Spanien ist am Boden. Großbritannien ist down.

  5. Im Gegensatz dazu ist Estland im Aufwind. Deutschland ist auf. Ungarn ist auf. Lettland ist auf. Luxemburg (Gott sei Dank!) Ist auf. Norwegen ist auf. Polen ist auf. Rumänien ist auf. Die Slowakische Republik ist auf. Die Türkei ist auf. Alles gut, obwohl Deutschland, Ungarn und die Slowakische Republik nicht mit der Inflation mithalten konnten.

  6. Insgesamt beliefen sich die US-Ausgaben im Jahr 2010 auf etwas mehr als das 2,6-fache der Ausgaben in Europa. Die Disparität hatte sich im Jahr 2015 auf fast das 2,8-fache erhöht. Die NATO strebt jedoch an, zwei Prozent des BIP ihrer Mitglieder aufzuwenden Für das Militär schaffte die NATO Europa insgesamt nur 1,43 Prozent. Nur Estland, Griechenland, Polen und das Vereinigte Königreich erreichten die Zwei-Prozent-Marke. Einige der wichtigsten Mitglieder des Bündnisses sind unter diesen Mittelwert gefallen, darunter Belgien (0,90), Deutschland (1,18), Italien (0,95), die Niederlande (1,16) und Spanien (0,89). Wie Kanada (1.00), das einzige andere nichteuropäische Bündnismitglied.

  7. Bei den Verteidigungsausgaben pro Kopf fallen die Zahlen besonders auf. Letztes Jahr haben die USA 1865 US-Dollar pro Person für das Militär ausgegeben. NATO Europe gab 446 USD pro Person aus. Der höchste europäische Staat war Norwegen mit 1343 USD. Als nächstes war Großbritannien bei 851 $. An der Unterseite war Bulgarien bei 89 $. Einige andere haben das 100-Dollar-Niveau kaum durchbrochen. Die Niederlande betrugen 592 USD, Deutschland 521 USD, Belgien 407 USD, Italien 318 USD und Spanien 273 USD.

  8. Auch wenn die Regierung vorschlägt, mehr auszugeben, wird es nicht so ehrlich sein. Es würde Geld von einem Konto für Kämpfe in Afghanistan, im Irak und in Syrien verwenden. Todd Harrison vom Zentrum für strategische und internationale Studien erklärte: "Es ist ein Weg, um die vom Kongress auferlegten Budgetobergrenzen zu umgehen, um die Bundesausgaben zu begrenzen." Kein Wunder, dass Washington pleite ist.

  9. Die Osteuropäer sind theoretisch am stärksten gefährdet, beeindrucken aber nicht mit ihren Bemühungen. Zugegeben, sie sind tendenziell weniger wohlhabend. Trotzdem geben sie wenig Mühe, sich zu verteidigen. Es ist wahrscheinlicher, dass sie mehr ausgeben, aber nicht viel. Die Verteidigungsausgaben pro Kopf für alle außer Estland liegen unter 200 USD. Darüber hinaus hat Lettland im vergangenen Jahr 1,06 Prozent des BIP für das Militär aufgewendet. Litauen lag bei 1,14 Prozent, Bulgarien bei 1,20 Prozent. und Rumänien 1,44 Prozent. Estland lag bei 2,04 Prozent und Polen bei 2,18 Prozent, das erste Mal, dass beide Länder den NATO-Standard erfüllten.

  10. Dann gibt es Ausgaben für Ausrüstung, die die USA für Osteuropa abdecken werden. Washington wendet bereits einen größeren Teil seiner Militärausgaben (26 Prozent) für Ausrüstung auf als jedes andere europäische Land, mit Ausnahme von Polen, das seinen Anteil im vergangenen Jahr gegenüber 2014 dramatisch gesteigert hat, und Luxemburg, das insgesamt nicht viel ausgibt. Die Türkei und Frankreich kamen sich nahe. Bulgarien liegt bei 3,2 Prozent, Estland bei 12,8 Prozent, Lettland bei 10,3 Prozent, Litauen bei 20,1 Prozent und Rumänien bei 14,6 Prozent.

  11. Aber keine Sorge. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg erklärte stolz: "Im letzten Jahr haben wir begonnen, uns in die richtige Richtung zu bewegen." "Nach vielen Jahren der erheblichen Reduzierung der Verteidigungsausgaben haben die Kürzungen bei den europäischen Verbündeten und in Kanada praktisch aufgehört." In seinem Jahresbericht erklärte er, 2015 sei "die größte Stärkung der kollektiven Verteidigung der NATO seit dem Kalten Krieg". Die Situation klang beinahe rosig: "Fünf Alliierte erfüllen jetzt unsere Richtlinie für Ausgaben von 2% des BIP oder mehr für def

  12. Die USA planen, Osteuropa mit Tausenden von Truppen sowie Fahrzeugen und Waffen zu füllen, um eine gepanzerte Kampfbrigade auszurüsten. Für das nächste Jahr ist eine spezielle Budgetanforderung von 3,4 Mrd. USD erforderlich. Onkel Sam ist zwar bankrott, aber nichts ist zu teuer für unsere verwöhnten europäischen Verbündeten, die mehr Reichtum genießen und viel weniger für das Militär ausgeben.

  13. Die USA planen die Stationierung von bis zu 5.000 Soldaten zusammen mit der vorpositionierten Ausrüstung, zusätzlich zu den 65.000 bereits in Europa stationierten. Verteidigungsminister Ashton Carter meinte: "Wir müssen den Ländern helfen, sich gegen den russischen Einfluss abzusichern ... und - wie wir es in den vergangenen Jahrzehnten getan haben - eine entschlossene Verteidigung unserer NATO-Verbündeten aufbauen." Das Pentagon nennt dies die "Europäische Rückversicherungsinitiative".

  14. Ein namentlich nicht genannter Verwaltungsbeamter sagte der New York Times, der Schritt "erfülle die Versprechen, die wir gegenüber der NATO gemacht haben" und "zeige auch unser Engagement und unsere Entschlossenheit gegenüber einzelnen Ländern, denen wir uns stellen werden eine anhaltende rotierende Präsenz von Kräften, um unsere Entschlossenheit in ihrer und unserer kollektiven Verteidigung zu demonstrieren. " Laut einem anderen anonymen Adjutanten war die Verwaltung außerdem bestrebt, "programmatischer und konsequenter" auf das Bedrohungsumfeld zu reagieren. "Dies ist eine längerfristige Reaktion auf ein verändertes Sicherheitsumfeld in Europa. Dies spiegelt eine neue Situation wider, in der Russland ein schwierigerer Akteur geworden ist."

  15. Die grundlegende Frage bleibt jedoch unbeantwortet: Warum verteidigen die USA Europa? Zu einem bestimmten Zeitpunkt ergab dies Sinn: Die vom Krieg zerstörten Staaten Westeuropas waren anfällig für Zwang, wenn nicht sogar für Aggressionen der siegreichen Roten Armee, nachdem sie (mehr als die westlichen Verbündeten) das nationalsozialistische Deutschland besiegt hatte. Mit der Erholung des Kontinents verschwand jedoch die Notwendigkeit für Amerika, eine überragende Rolle zu spielen. Mit dem Ende des Kalten Krieges verschwand jede theoretische Rechtfertigung für die US-Verteidigungsherrschaft. Die Sowjetunion brach zusammen, der Warschauer Pakt löste sich auf, die osteuropäischen Nationen rasten nach Westen. Es gab kein "Dort, Dort" mehr für die Bedrohung der Aggression aus dem Osten.

  16. Heute geht es bei der NATO um kollektive Verteidigung, aber "ihre", nicht "unsere" Verteidigung. Obwohl die Europäer manchmal mit Amerika "außerorts" aktiv sind, für die kein Bündnis erforderlich ist, sind sie nie zu Amerikas tatsächlicher Verteidigung gekommen und es ist unwahrscheinlich, dass sie jemals dazu kommen werden. Die Anwendung von Artikel 5 nach dem 11. September war ein schöner Akt der Solidarität, aber die europäische Unterstützung war nie notwendig, um Al-Qaida zu bekämpfen und die Taliban zu vertreiben. Der über 14-jährige Versuch, Afghanistan neu zu erfinden, hatte nichts mit der Verteidigung einer westlichen Nation zu tun. Libyen war Europas Krieg, der mit Unterstützung der USA geführt wurde. Die Turbulenzen in anderen Teilen Nordafrikas und im Nahen Osten sind auch für den Kontinent ein weitaus größeres Problem.

  17. Auch für Europa besteht keine ernsthafte militärische Bedrohung. Libyens Moammar Khaddafy schloss einen Deal mit den USA und Europa ab. Die Taliban hatten begrenzte Ambitionen. Der Islamische Staat verfügt nur über begrenzte Fähigkeiten. Russland mag "ein schwierigerer Akteur" sein, aber es ist kein Selbstmordattentäter. Moskau ist heute nicht das Moskau der Sowjetunion. Es ist viel mehr wie das Moskau (eigentlich St. Petersburg, dann die Hauptstadt) des Russischen Reiches.

  18. Wladimir Putins Russland kümmert sich um die Grenzsicherheit. Sie möchte respektiert und ihre Interessen geschützt werden. Es handelt nicht übermäßig, aber es handelt. Und es wird die Umstände ausnutzen. Moskaus Behandlung der Ukraine ist aufschlussreich. Russland tat wenig, als die Ukraine von dem feindlichen, inkompetenten Viktor Juschtschenko regiert wurde. Der Westen unterstützte die Orangene Revolution, die ihn an die Macht brachte, und setzte große Hoffnungen auf seine Präsidentschaft, die mit weniger als sechs Prozent der Stimmen bei seiner Wiederwahl endete. Russland handelte, nachdem der Westen den Sturz eines befreundeten Präsidenten unterstützt hatte, der eine relativ freie Wahl für ein Handelsabkommen gewonnen hatte, das die Ukraine auf Europa ausrichten würde.

  19. Das rechtfertigte nicht Moskaus Unterstützung für ukrainische Separatisten, aber es war weit anders als ein Hitler-Blitzkrieg in der Ukraine. In der Tat wollte Putin seinen Nachbarn eher schwächen als schlucken, was unverdaulich wäre, da nationalistische Ukrainer sich der russischen Kontrolle gewaltsam widersetzen würden.

  20. Er räumte ein: "Dies hat viel Mühe gekostet." Außerdem fügte er hinzu: "Wir müssen mehr tun."



Donate - BNB: bnb16ghhqcjctncdczjpawnl36jduaddx5l4eysm5c