Filter
Zurücksetzen
Sortiere nachRelevanz
vegetarianvegetarian
Zurücksetzen
  • Zutaten
  • Diäten
  • Allergien
  • Ernährung
  • Techniken
  • Küchen
  • Zeit
Ohne


Vatertag: Die Bindung eines Vaters an sein Neugeborenes ist genauso wichtig wie die Bindung einer Mutter

10 Keto-Salate, die Sie jeden Tag im Jahr 2019 essen möchten

  1. Väter, du bist nicht allein, wenn du dich mit deinem Neugeborenen nicht einverstanden fühlst. Ich weiß, dass das Leben mit einem neuen Baby überwältigend sein kann, besonders für neue Väter. An diesem Vatertag möchte ich betonen, wie wichtig es ist, dass sich Papa und Baby mit Ihrem Neugeborenen verbinden. Papa-Baby-Bindung ist ein Thema, das nicht genug diskutiert wird, aber angegangen werden muss. Wussten Sie, dass die Bindung zwischen Vater und Kind in der unmittelbaren Zeit nach der Geburt genauso wichtig ist wie die Bindung zwischen Mutter und Kind? Es ist von entscheidender Bedeutung, dass ein Vater mit seinem Neugeborenen interagiert und sich mit ihm verbindet, um die Entwicklung des Säuglings zu fördern und das Risiko einer väterlichen postpartalen Depression zu verringern. Das ist richtig. Postpartale Depressionen sind nicht nur für junge Mütter. Eine verzögerte Bindung im Laufe der ersten Monate kann das Risiko einer väterlichen postpartalen Depression erhöhen.

  2. Laut einer neuen Studie, die im Journal of Obstetric, Gynecologic, Neonatal Nursing (JOGNN) vom Verband der Frauengesundheits-, Geburts- und Neugeborenenpfleger (AWHONN) veröffentlicht wurde, verzögern Väter die Bindung an ihre Eltern Bei Neugeborenen besteht die Gefahr, dass sie den langfristigen Verlauf der väterlichen Beteiligung verändern, wenn sich das Kind im Laufe der Kindheit und Jugend weiterentwickelt. Darüber hinaus berichteten Väter, "dass sie erst nach der Geburt die Vaterschaft erlebten", während Mütter berichteten, dass sie die Mutterschaft erlebten, sobald sie die Nachricht erhielten, dass sie schwanger waren. Dieser Unterschied wirkt sich auf die Zeit aus, die eine Mutter und ein Vater brauchen, um eine liebevolle Verbindung und Bindung zu ihrem Neugeborenen zu spüren. Die meisten Väter treten in die Elternschaft ein und erwarten eine unmittelbare emotionale Bindung zu ihren Neugeborenen. [! 508 => 1140 = 1!

  3. Es hat sich gezeigt, dass eine erfolgreiche Vater-Kind-Bindung unmittelbar nach der Geburt mehrere Vorteile für das Kind hat: Sie verringert kognitive Verzögerungen, fördert die Gewichtszunahme bei Frühgeborenen und verbessert die Stillraten. Väter können beginnen, sich mit ihren Neugeborenen zu verbinden, indem sie die folgenden Tipps aus AWHONNs Magazin Healthy Mom Baby anwenden:

  4. Ganz gleich, ob Sie heute zum ersten Mal oder zum zweiten Mal Vater werden: Wenn Sie diese neuen Verbindungstechniken anwenden, werden Sie und Ihr Neugeborenes auf kraftvolle Weise zusammengebracht.

  5. Väter, du bist nicht allein, wenn du dich mit deinem Neugeborenen nicht einverstanden fühlst. Ich weiß, dass das Leben mit einem neuen Baby überwältigend sein kann, besonders für neue Väter. An diesem Vatertag möchte ich betonen, wie wichtig es ist, dass sich Papa und Baby mit Ihrem Neugeborenen verbinden. Papa-Baby-Bindung ist ein Thema, das nicht genug diskutiert wird, aber angegangen werden muss. Wussten Sie, dass die Bindung zwischen Vater und Kind in der unmittelbaren Zeit nach der Geburt genauso wichtig ist wie die Bindung zwischen Mutter und Kind? Es ist von entscheidender Bedeutung, dass ein Vater mit seinem Neugeborenen interagiert und sich mit ihm verbindet, um die Entwicklung des Säuglings zu fördern und das Risiko einer väterlichen postpartalen Depression zu verringern. Das ist richtig. Postpartale Depressionen sind nicht nur für junge Mütter. Eine verzögerte Bindung im Laufe der ersten Monate kann das Risiko einer väterlichen postpartalen Depression erhöhen.

  6. Laut einer neuen Studie, die im Journal of Obstetric, Gynecologic, Neonatal Nursing (JOGNN) vom Verband der Frauengesundheits-, Geburts- und Neugeborenenpfleger (AWHONN) veröffentlicht wurde, verzögern Väter die Bindung an ihre Eltern Bei Neugeborenen besteht die Gefahr, dass sie den langfristigen Verlauf der väterlichen Beteiligung verändern, wenn sich das Kind im Laufe der Kindheit und Jugend weiterentwickelt. Darüber hinaus berichteten Väter, "dass sie erst nach der Geburt die Vaterschaft erlebten", während Mütter berichteten, dass sie die Mutterschaft erlebten, sobald sie die Nachricht erhielten, dass sie schwanger waren. Dieser Unterschied wirkt sich auf die Zeit aus, die eine Mutter und ein Vater brauchen, um eine liebevolle Verbindung und Bindung zu ihrem Neugeborenen zu spüren. Die meisten Väter treten in die Elternschaft ein und erwarten eine unmittelbare emotionale Bindung zu ihren Neugeborenen. [! 508 => 1140 = 1!



Donate - BNB: bnb16ghhqcjctncdczjpawnl36jduaddx5l4eysm5c