Filter
Zurücksetzen
Sortiere nachRelevanz
vegetarianvegetarian
Zurücksetzen
  • Zutaten
  • Diäten
  • Allergien
  • Ernährung
  • Techniken
  • Küchen
  • Zeit
Ohne


Warum sind wir im Nahen Osten?

Es ist Zeit, Ihre Gusseisenpfanne zu würzen. Hier ist wie.

  1. Um seine Bemühungen um ein Nichtverbreitungsabkommen mit dem Iran zu beschwichtigen, traf Barack Obama am vergangenen Donnerstag in Camp David mit saudischen Königen und Führern der anderen fünf Feudaldiktaturen des Persischen Golfs zusammen . Er bekräftigte das "ironclad" -Verpflichtung der Vereinigten Staaten zu ihrer Sicherheit und versprach noch mehr militärische Hilfe und Zusammenarbeit. Nachdem sich der persönliche Konflikt zwischen Obama und dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu gelegt hat, können wir erwarten, dass die Regierung und der Kongress unser Engagement für den Schutz und die Subventionierung Israels noch weiter verschärfen, indem wir den ohnehin schon riesigen Vorrat an hoch entwickelten Waffen erweitern.

  2. Damit gehen wir einen weiteren Schritt tiefer in die Tragödie der US-Intervention im Nahen Osten, die zu einer schädlichen Farce geworden ist.

  3. Betrachten wir nur eine der spannenden Nebenhandlungen: Wir sind mit unserem erklärten Feind Iran gegen den blutigen islamischen Staat verbündet, der aus dem Chaos hervorgegangen ist, das durch unsere eigenen früheren Invasionsentscheidungen entstanden ist Irak und den Sturz des Assad-Regimes in Syrien, das uns Seite an Seite mit von Saudi-Arabien finanzierten jihadistischen Verrückten bekämpfen lässt, die wir gegen die Houthis im Jemen unterstützen, die erbitterten Rivalen von Al Qaida - die Täter von 9 / 11!

  4. Seit 1980 sind mindestens 14 verschiedene muslimische Länder angegriffen, besetzt und / oder bombardiert worden. Nach dem Opfer von Tausenden von amerikanischen Leben und Billionen von Dollar ist die Region heute ein Kessel des Todes und der Zerstörung. Dennoch bestehen wir weiter, ein Ende ist nicht abzusehen. Wie ein ehemaliger General der Luftwaffe, Charles F. Wald, der Washington Post sagte: "Wir werden in unserem Leben kein Ende davon sehen."

  5. Demokraten und Republikaner schnüffeln über Taktiken hinweg, wollen aber auch nicht die Frage diskutieren, ob wir überhaupt dabei sein sollen. Sogar die Liberalen, die Vorsicht walten lassen, wie die Redaktion der New York Times, sind sich schnell einig, dass die USA eine "führende Rolle" bei der Lösung der zahlreichen Probleme des Nahen Ostens spielen müssen. In anderen Welten bleibt der Kurs.

  6. Der normale Bürger, der versucht, all dies zu verstehen, könnte sich vernünftigerweise fragen: Warum? Die Antwort des Präsidenten ist, dass der Krieg in unserem "nationalen Interesse" liegt. Kongress sagt, Amen. Der Satz bewirkt, dass Politiker und Experten in Talkshows das Nicken ihrer Köpfe synchronisieren und signalisieren, dass das nationale Interesse nicht erklärt werden muss - und mit Sicherheit nicht diskutiert wird.

  7. Wenn unsere herrschende Klasse auf weitere Einzelheiten drängt, bietet sie vier Gründe für diesen endlosen Krieg:

  8. 1. Terrorismusbekämpfung

  9. 2. Iran enthalten

  10. 3. Öl sichern

  11. 4. Israel verteidigen.

  12. Aber wenn der Bürger, in dessen vitalem Interesse der Krieg geführt werden soll, genau hinschaut, wird er feststellen, dass keines dieser Argumente - oder alle zusammen - das rechtfertigt schreckliche Kosten, oder macht sogar viel Sinn.

  13. Die Behauptung lautet, dass wir einen weiteren 11. September verhindern werden, indem wir Terroristen töten und auf See halten. Inzwischen ist es jedoch offensichtlich, dass unsere Interventionen kontraproduktiv sind, d. H., Sie haben den Pool von Fanatikern, die sich selbst töten, um uns zu verletzen, erheblich vergrößert.

  14. Amerikaner sind entsetzt, als sie die öffentlichen Enthauptungen des IS im Fernsehen sehen. Was nicht gezeigt wird, sind die Enthauptungen, die die saudi-arabische Regierung und unsere "gemäßigten" Verbündeten routinemäßig durchführen. Sie erfahren auch nicht, dass Milizen, die mit der von den USA unterstützten Regierung im Irak verbündet sind, Gefangene getötet haben, indem sie mit elektrischen Bohrmaschinen Löcher in ihre Schädel bohrten. So verhalten sich schlechte Menschen in diesem Teil der Welt. ISIS ist ein Symptom und keine Ursache für den Fanatismus im Nahen Osten - ein Problem, das auf Korruption, Tyrannei und Ignoranz beruht und das die Vereinigten Staaten nicht lösen können. In der Zwischenzeit haben die arabischen Regierungen selbst genug Feuerkraft, um ISIS zu besiegen, wenn sie ihre eigenen Differenzen beiseite legen können, um dies zu tun. Wenn sie nicht können, ist es nicht unsere Aufgabe, sie vor ihrer eigenen Torheit zu retten.

  15. Der Iran ist keine Bedrohung für die US-Sicherheit und wird nicht so weit sein, wie man in die Zukunft blicken kann. Seine Feindseligkeit gegenüber den USA ist das Ergebnis von über 50 Jahren unserer aktiven Einmischung in die Politik, die 1953 begann, als die CIA den demokratisch gewählten Ministerpräsidenten stürzte und ihn durch einen König ersetzte.

  16. Die Begründung hier ist peinlich rund - wir müssen im Nahen Osten bleiben, um uns vor Terroristen zu schützen, die Amerika hassen, weil wir uns im Nahen Osten befinden. Die oft wiederholte Behauptung von George W. Bush, "Sie hassen uns für unsere Freiheiten", ist Unsinn. Sie hassen uns, weil wir ausländische Invasoren sind. Je länger wir bleiben, desto wahrscheinlicher ist es, dass wir einen weiteren 11. September sehen werden. Und wie der Bombenanschlag auf den Boston-Marathon zeigt, leben die Menschen, die den nächsten Angriff ausführen, eher hier als dort.

  17. Barack Obama hat Recht, dass die Eindämmung der Verbreitung von Atomwaffen eine unserer höchsten internationalen Prioritäten sein sollte. Aber die Teilnahme an den politischen und religiösen Bürgerkriegen im Nahen Osten hat unsere Glaubwürdigkeit untergraben, und es sieht so aus, als wären wir mehr daran interessiert, den Einfluss des Iran zu kontrollieren als die Verbreitung von Atomwaffen. Warum, könnte der fragende amerikanische Staatsbürger fragen, ist es in Ordnung, dass Israel und Pakistan die Unterzeichnung internationaler Verträge ablehnen und die Inspektion ihrer Atomanlagen erlauben, nicht jedoch den Iran?

  18. Auf jeden Fall war die Hebelwirkung, die den Iran an den Verhandlungstisch brachte, nicht die Anwesenheit oder das Rasseln des US-Militärs in Washington. Es waren die Wirtschaftssanktionen.

  19. Öl ist eine internationale Ware. Wenn es aus dem Boden kommt, wird es auf den Weltmärkten verkauft. Produktionsländer brauchen Verbraucher. US-Verbraucher kaufen Öl zu Weltmarktpreisen und es steht ihnen ebenso zur Verfügung wie allen anderen, die dafür bezahlen können. Sie erhalten keinen besonderen Rabatt für Militärstützpunkte in der Region.

  20. Die wirtschaftliche Motivation für den Einmarsch in den Irak bestand nicht darin, dass wir Amerikaner Benzin für unsere Autos und Öl für unsere Öfen hätten, sondern dass die in Amerika ansässigen Ölfirmen diejenigen wären um es hierher zu bringen.

  21. Heute beziehen wir weniger als 10 Prozent unseres Öls aus dem Persischen Golf. Die USA werden in den nächsten zwei Jahren voraussichtlich sowohl Saudi-Arabien als auch Russland als weltweit größten Ölproduzenten ausweisen. Bis 2020 werden Nordamerika und wahrscheinlich nur die USA in Bezug auf Öl und Gas autark sein.

  22. Die Behauptung, die Amerikaner müssten für das Öl im Nahen Osten sein, ist von zweifelhaft zu unplausibel geworden.

  23. Israel hat mit Abstand das mächtigste hoch entwickelte Militär in der gesamten Region. Sein Arsenal umfasst nukleare und chemische Waffen, die sich ohne Einmischung von außen weiterentwickeln können, da Israel sich geweigert hat, internationale Nichtverbreitungsabkommen zu ratifizieren. Die umliegenden arabischen Staaten sind dysfunktional, desorganisiert und in den brutalen, quasi-religiösen Krieg zwischen Sunniten unter Führung von Saudi-Arabien und Schiiten unter Führung des Iran verwickelt, der sich wahrscheinlich über Jahrzehnte hinziehen wird. Die Hisbollah, die im Libanon als Folge der israelischen Invasion von 1982 entstanden ist, kann die Existenz Israels belästigen, ist aber mit Sicherheit keine Bedrohung.

  24. Selbst wenn der Iran irgendwann eine Bombe bauen würde, hätte Israel immer noch die Fähigkeit, dieses Land in die Steinzeit zurückzublasen, und es gibt keine Beweise dafür, dass das politische Establishment des Iran selbstmörderisch ist.

  25. Das Sicherheitsproblem für Israel kommt aus dem Gebiet, das es kontrolliert: dem Status der eroberten, verbitterten Palästinenser, die 1948 und 1967 aus ihren Häusern vertrieben und in die Ghettos der USA getrieben wurden Westjordanland und Gaza, um Platz für den jüdischen Staat zu schaffen.

  26. Die Palästinenser sind militärisch machtlos. Sie können Steine ​​werfen und gelegentlich eine verlorene Seele dazu überreden, Selbstmordattentäter zu werden. Von Gaza aus können sie wacklige Mörser über die israelische Grenze werfen. Aber immer auf Kosten harter Vergeltungsmaßnahmen. Bei den israelischen Strafangriffen im August 2014 wurden zweitausend Gazaner getötet. Sie werden zehn Jahre brauchen, um ihre Häuser und ihre Infrastruktur wieder aufzubauen.

  27. Doch die Palästinenser werden ihren eigenen Traum von einer unabhängigen Heimat nicht aufgeben - zumindest auf dem Territorium, das seit 1967 von der israelischen Armee besetzt ist. Seit fast einem halben Jahrhundert haben unsere Regierungen Druck gemacht beide Seiten verhandeln über eine dauerhafte Lösung, indem sie Milliarden an Hilfsgütern für Israel und geringere, aber erhebliche Beträge investieren, um die Palästinenser zu besänftigen und Ägypten und Jordanien zu bestechen, Israel anzuerkennen. Wir haben einen enormen politischen Preis gezahlt; Unsere Rolle als Kollaborateur in der palästinensischen Unterdrückung ist eine der Hauptursachen für Antiamerikanismus in der muslimischen Welt.

  28. Um seine Bemühungen um ein Nichtverbreitungsabkommen mit dem Iran zu beschwichtigen, traf Barack Obama am vergangenen Donnerstag in Camp David mit saudischen Königen und Führern der anderen fünf Feudaldiktaturen des Persischen Golfs zusammen . Er bekräftigte das "ironclad" -Verpflichtung der Vereinigten Staaten zu ihrer Sicherheit und versprach noch mehr militärische Hilfe und Zusammenarbeit. Nachdem sich der persönliche Konflikt zwischen Obama und dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu gelegt hat, können wir erwarten, dass die Regierung und der Kongress unser Engagement für den Schutz und die Subventionierung Israels noch weiter verschärfen, indem wir den ohnehin schon riesigen Vorrat an hoch entwickelten Waffen erweitern.

  29. Damit gehen wir einen weiteren Schritt tiefer in die Tragödie der US-Intervention im Nahen Osten, die zu einer schädlichen Farce geworden ist.

  30. Betrachten wir nur eine der spannenden Nebenhandlungen: Wir sind mit unserem erklärten Feind Iran gegen den blutigen islamischen Staat verbündet, der aus dem Chaos hervorgegangen ist, das durch unsere eigenen früheren Invasionsentscheidungen entstanden ist Irak und den Sturz des Assad-Regimes in Syrien, das uns Seite an Seite mit von Saudi-Arabien finanzierten jihadistischen Verrückten bekämpfen lässt, die wir gegen die Houthis im Jemen unterstützen, die erbitterten Rivalen von Al Qaida - die Täter von 9 / 11!

  31. Seit 1980 sind mindestens 14 verschiedene muslimische Länder angegriffen, besetzt und / oder bombardiert worden. Nach dem Opfer von Tausenden von amerikanischen Leben und Billionen von Dollar ist die Region heute ein Kessel des Todes und der Zerstörung. Dennoch bestehen wir weiter, ein Ende ist nicht abzusehen. Wie ein ehemaliger General der Luftwaffe, Charles F. Wald, der Washington Post sagte: "Wir werden in unserem Leben kein Ende davon sehen."

  32. Demokraten und Republikaner schnüffeln über Taktiken hinweg, wollen aber auch nicht die Frage diskutieren, ob wir überhaupt dabei sein sollen. Sogar die Liberalen, die Vorsicht walten lassen, wie die Redaktion der New York Times, sind sich schnell einig, dass die USA eine "führende Rolle" bei der Lösung der zahlreichen Probleme des Nahen Ostens spielen müssen. In anderen Welten bleibt der Kurs.

  33. Der normale Bürger, der versucht, all dies zu verstehen, könnte sich vernünftigerweise fragen: Warum? Die Antwort des Präsidenten ist, dass der Krieg in unserem "nationalen Interesse" liegt. Kongress sagt, Amen. Der Satz bewirkt, dass Politiker und Experten in Talkshows das Nicken ihrer Köpfe synchronisieren und signalisieren, dass das nationale Interesse nicht erklärt werden muss - und mit Sicherheit nicht diskutiert wird.

  34. Wenn unsere herrschende Klasse auf weitere Einzelheiten drängt, bietet sie vier Gründe für diesen endlosen Krieg:

  35. 1. Terrorismusbekämpfung

  36. 2. Iran enthalten

  37. 3. Öl sichern

  38. 4. Israel verteidigen.

  39. Aber wenn der Bürger, in dessen vitalem Interesse der Krieg geführt werden soll, genau hinschaut, wird er feststellen, dass keines dieser Argumente - oder alle zusammen - das rechtfertigt schreckliche Kosten, oder macht sogar viel Sinn.

  40. Die Behauptung lautet, dass wir einen weiteren 11. September verhindern werden, indem wir Terroristen töten und auf See halten. Inzwischen ist es jedoch offensichtlich, dass unsere Interventionen kontraproduktiv sind, d. H., Sie haben den Pool von Fanatikern, die sich selbst töten, um uns zu verletzen, erheblich vergrößert.

  41. Amerikaner sind entsetzt, als sie die öffentlichen Enthauptungen des IS im Fernsehen sehen. Was nicht gezeigt wird, sind die Enthauptungen, die die saudi-arabische Regierung und unsere "gemäßigten" Verbündeten routinemäßig durchführen. Sie erfahren auch nicht, dass Milizen, die mit der von den USA unterstützten Regierung im Irak verbündet sind, Gefangene getötet haben, indem sie mit elektrischen Bohrmaschinen Löcher in ihre Schädel bohrten. So verhalten sich schlechte Menschen in diesem Teil der Welt. ISIS ist ein Symptom und keine Ursache für den Fanatismus im Nahen Osten - ein Problem, das auf Korruption, Tyrannei und Ignoranz beruht und das die Vereinigten Staaten nicht lösen können. In der Zwischenzeit haben die arabischen Regierungen selbst genug Feuerkraft, um ISIS zu besiegen, wenn sie ihre eigenen Differenzen beiseite legen können, um dies zu tun. Wenn sie nicht können, ist es nicht unsere Aufgabe, sie vor ihrer eigenen Torheit zu retten.

  42. Der Iran ist keine Bedrohung für die US-Sicherheit und wird nicht so weit sein, wie man in die Zukunft blicken kann. Seine Feindseligkeit gegenüber den USA ist das Ergebnis von über 50 Jahren unserer aktiven Einmischung in die Politik, die 1953 begann, als die CIA den demokratisch gewählten Ministerpräsidenten stürzte und ihn durch einen König ersetzte.



Donate - BNB: bnb16ghhqcjctncdczjpawnl36jduaddx5l4eysm5c