Filter
Zurücksetzen
Sortiere nachRelevanz
vegetarianvegetarian
Zurücksetzen
  • Zutaten
  • Diäten
  • Allergien
  • Ernährung
  • Techniken
  • Küchen
  • Zeit
Ohne


Yoga: Im Dienst der Einwanderer in pränatalen Klassen

Somali, der die Schrecken überwunden hat, um für Flüchtlinge zu kämpfen, die zur Frau des Jahres gewählt wurden

  1. Dies ist ein Interview mit Rebecca Bedford, deren erste Yogalehrerausbildung 1995 am Integral Yoga Institute in New York stattfand. Sie unterrichtet jetzt in Toronto pränatales Yoga für eingewanderte Neueinsteigerinnen in einem Programm namens Parents For Bessere Anfänge. Viele der Frauen sind Muslime, Chinesen, Somalier und Südostasiatinnen in der vielfältigen Nachbarschaft des Regent Park. Rebecca wuchs in England auf, studierte Kinderentwicklung und hatte Jobs in einer multikulturellen Gemeinde am Stadtrand von London. Dies war ihre erste Einführung in die Arbeit in verschiedenen und unterversorgten Bevölkerungsgruppen. Sie ist eine registrierte vorgeburtliche Yogalehrerin und vom Integral Yoga Institute in New York zertifiziert.

  2. Rob: Was hat Sie ursprünglich zu dieser Arbeit motiviert und was motiviert Sie weiterhin?

  3. Die Lehrerin meines ersten integralen pränatalen Yoga-Trainings im Satchitananda Ashram erzählte uns ihre Geschichten über Yoga-Unterricht im Männergefängnis. Ich hatte Ehrfurcht vor ihr; Ich habe so viel Respekt für ihren Mut und ihre Fähigkeiten empfunden, um diese Arbeit leisten zu können. Ich habe ihre Hingabe nie vergessen.

  4. In jüngerer Zeit bin ich aus diesem Grund motiviert, neu eingewanderten Müttern pränatales Yoga beizubringen: Ich bin vom Yoga und insbesondere von der Struktur der Yogastudioumgebung frustriert und wie es bestimmte Bevölkerungsgruppen entfremden und überbieten kann, die am meisten vom Yoga profitieren würden. Ich wollte dieses eigennützige Ideal umkehren und Yoga für unterversorgte unterschiedliche Bevölkerungsgruppen in den Vordergrund stellen, um dies zu einer Priorität in meinem Unterricht zu machen. Und es war wunderbar!

  5. Wie hat sich diese Motivation im Lauf der Zeit, wenn überhaupt, verändert?

  6. Ich bin motivierter geworden. Ich verstehe mich besser, kenne meine Stärken und kenne die Bevölkerungsgruppen, denen ich am meisten zu bieten habe. Ich fühle noch stärker, dass Yoga für alle ist. Insbesondere vorgeburtliches Yoga kann sehr elitär sein - für eine bestimmte Bevölkerungsgruppe und nur in Yoga-Studios. Meiner Meinung nach sollten alle schwangeren Frauen unabhängig von Einkommen und sozioökonomischen Umständen die wundervollen Vorteile des pränatalen Yoga erleben können.

  7. Gibt es einen herausragenden Moment bei Ihrer Arbeit mit Parents For Better Beginnings?

  8. Es gibt viele schöne Momente; Eine, die auffällt, ist vielleicht das erste Mal, dass ich dort unterrichtet habe. Ich lernte die Kraft, einfach die Augen zu schließen. Für diejenigen, die ständig wachsam sind, sind einfache Dinge sehr wichtig, die wir für selbstverständlich halten - wie Augen schließen, ruhig atmen und sich sicher fühlen. Auch die geführten Meditationen zur Bindung an das Baby sind etwas ganz Besonderes. Es ist schön zu sehen, wie sich die Frauen wirklich mit dem Baby verbinden, das sich in ihnen entwickelt, und ein Gefühl des Friedens zu spüren.

  9. Was ist der lohnendste Aspekt Ihrer Unterrichtserfahrung?

  10. Das Gefühl, das ich bekomme, ist schwer in Worte zu fassen; Nur in der Lage zu sein, Wissen zu teilen, das diese Frauen durch Schwangerschaft, Wehen und Geburt unterstützen kann, ist unglaublich lohnend. Sich mit diesen Frauen zu treffen und mitzuerleben, wie Yoga soziale, kulturelle und religiöse Unterschiede überwindet, ist eine spirituelle Einsicht, die ich anderswo in der Yogawelt selten erleben würde.

  11. Was haben Ihnen Ihre Schüler beigebracht?

  12. Dies ist eine großartige Frage, denn wenn ich zu Eltern gehe, um einen besseren Anfang zu haben, frage ich mich: "Was werde ich heute lernen?" Die Frauen haben mir beigebracht, wie man Yoga für ihre Gemeinschaft modifiziert und anpasst, und wie die Fähigkeit, den Raum in einer tieferen Achtsamkeit zu halten, vorteilhafter ist, als eine Folge von Asanas zu lehren, vor denen sie möglicherweise zu ängstlich sind, um es zu versuchen, und die sie möglicherweise niemals tun nochmal.

  13. Inwiefern spricht Yoga Ihrer Meinung nach einige der gesellschaftlichen Faktoren an, die in der vielfältigen Nachbarschaft, in der Sie arbeiten, eine Rolle spielen?

  14. Inwiefern geht Yoga nicht auf diese gesellschaftlichen Faktoren ein?

  15. Welchen Rat würden Sie jedem geben, der in der Bevölkerung, mit der Sie zusammenarbeiten, unterrichten wird?

  16. Ich denke, es ist wirklich wichtig, ein wenig zu trainieren oder zu verstehen, wie sich ein Trauma beim Unterrichten in dieser Population darstellen kann. Nehmen Sie sich Zeit für Nachforschungen und Überlegungen, treffen Sie Menschen dort, wo sie sind, und lernen Sie ein gewisses kulturelles und / oder religiöses Verständnis der Bevölkerung kennen.

  17. Editor: Alice Trembour



Donate - BNB: bnb16ghhqcjctncdczjpawnl36jduaddx5l4eysm5c