Filter
Zurücksetzen
Sortiere nachRelevanz
vegetarianvegetarian
Zurücksetzen
  • Zutaten
  • Diäten
  • Allergien
  • Ernährung
  • Techniken
  • Küchen
  • Zeit
Ohne


Die Okinawa-Diät: Lebensmittel + Gewohnheiten, die die Langlebigkeit steigern

Anweisungen:

  1. Zwischen der Mittelmeerdiät, der ketogenen Diät und einer Vielzahl anderer Diätpläne zum Abnehmen mangelt es nicht an empfohlenen Ernährungsweisen. Aber es gibt eine Diät, zu der moderne Forscher immer wieder zurückkehren, wenn sie sich mit Gesundheit und Langlebigkeit befassen: die Okinawa-Diät.

Was ist die Okinawa-Diät?

  1. Die Okinawa-Diät ist nach der größten Insel der japanischen Ryukyu-Inseln benannt. Geschichtsinteressierte kennen vielleicht den Namen aus der Schlacht von Okinawa, die im Zweiten Weltkrieg ausgetragen wurde. Aber heutzutage gibt es noch einen anderen Grund, warum es in den Geschichtsbüchern steht: Okinawas Leute leben sehr, sehr lange.

  2. Während die durchschnittliche Lebenserwartung in den Vereinigten Staaten 78,8 Jahre beträgt, ist sie in Japan 84 Jahre alt - und fünfmal so viele Menschen aus Okinawa werden 100 Jahre alt wie ihre Altersgenossen im Rest der USA das Land. (1, 2, 3) Forscher haben die Bewohner Okinawas jahrelang untersucht, und die Antwort liegt sowohl in der typischen okinawanischen Ernährung als auch in der Einstellung der Inseln zum Essen.

  3. Was Okinawans essen Die Okinawa-Diät kehrt zu den Grundlagen zurück. Es betont eine Diät, die reich an gelbem, orangefarbenem und grünem Gemüse ist. Während Reis in Japan bei den Mahlzeiten allgegenwärtig ist, schont man die Körner und konzentriert sich stattdessen auf die lila Süßkartoffel. Fleisch (einschließlich Schweinefleisch), Milchprodukte und Meeresfrüchte werden in kleinen Mengen verzehrt, und Soja und Hülsenfrüchte stehen im Vordergrund.

  4. Die gesamte Ernährung ist sehr zucker- und getreidearm - Okinawans verbrauchen etwa 30 Prozent weniger Zucker und 15 Prozent weniger Getreide als die übrigen Japaner. (4)

Hara Hachi Bu - der Schlüssel, um nicht zu viel zu essen

  1. Sie können nicht über die okinawanische Ernährung sprechen, ohne Hara Hachi Bu zu erwähnen. Hara Hachi Bu basiert auf einer konfuzianischen Lehre, die sie daran erinnert, mit dem Essen aufzuhören, wenn sie zu 80 Prozent voll sind. Im Englischen bedeutet der Ausdruck "iss, bis du acht von zehn Teilen voll bist".

  2. Auf diese Weise achtsam und langsam zu essen, bedeutet, dass sich Okinawa die Zeit nimmt, darüber nachzudenken, was und wie sie ihre Lebensmittel konsumieren. Indem sie bei sich selbst nachsehen, um zu entscheiden, ob sie satt geworden sind, bevor sie weiter essen, geben sie ihren Bäuchen Zeit, dem Gehirn ein Signal zu geben und sie wissen zu lassen, dass sie voll sind.

  3. Diese Strategie zahlt sich aus. Okinawans essen normalerweise ungefähr 1.200 Kalorien pro Tag, viel weniger als die in den USA empfohlenen durchschnittlichen 2.000. Aber weil die Lebensmittel, die sie konsumieren, so nährstoffreich sind und Okinawans an Kalorienbeschränkungen gewöhnt sind (nicht an Hunger!), Sind sie in der Lage, dies zu tun Bleiben Sie gesund und leben Sie länger mit weniger. (5, 6)

So essen Sie auf Okinawa-Art: Lebensmittelvorteile

  1. Schweinefleisch hat auch seinen Platz in der okinawanischen Ernährung. Obwohl es nicht sehr oft gegessen wird, gehört es zu den Hauptgerichten Okinawans, insbesondere zu Feiertagen und Festivals. Okinawans sind dafür bekannt, dass sie fast jeden Teil des Schweins in ihrer Küche verwenden. Leider gibt es viele Gründe, warum Sie Schweinefleisch meiden sollten, von der Menge der Parasiten, die das Fleisch zu den anderen darin enthaltenen Giftstoffen trägt.

  2. Als die westliche Ernährung mit verarbeiteten Lebensmitteln und Fastfoods die Küste von Okinawa erreicht, sind die Auswirkungen auf die Gesundheit bereits sichtbar, und die jüngere Bevölkerung leidet unter Adipositas. (8) Da Okinawans Schwierigkeiten haben, sich an ihre eigene Ernährung zu halten, fordern Krankheiten im Zusammenhang mit Fettleibigkeit ihren Tribut.

  3. Die okinawanische Ernährung ist kein magisches Heilmittel, sondern orientiert sich an den Essgewohnheiten der Insel - insbesondere daran, eine Vielzahl von Produkten zu essen, Qualitätsfleisch über Quantität zu halten und Getreide und Milchprodukte zu reduzieren - sind sicher, einen positiven Einfluss auf Ihre Gesundheit zu haben. Hoffentlich können die Okinawans dasselbe tun.

  4. Du willst also 100 Jahre alt werden? Es könnte an der Zeit sein, die okinawanische Art zu essen und ihre Grundnahrungsmittel in Ihre Ernährung aufzunehmen.

  5. 1. Stapel auf bunten Lebensmitteln

  6. Eine Vielzahl von Früchten und Gemüse zu essen ist gut für uns, egal was es ist. Aber wie oft mischen Sie, was auf Ihrem Teller ist? Anstatt sich an eine Handvoll Gemüse zu halten, würzt Okinawan die Dinge, indem er eine Sorte isst, die besonders bunt ist. Es ist also keine Überraschung, dass ihre Ernährung reich an Antioxidantien und Nährstoffen ist.

  7. Insbesondere orange und gelbes Obst und Gemüse strotzt vor Carotinoiden. Diese Nährstoffe senken Entzündungen, fördern das Wachstum und die Entwicklung und können die Funktion des Immunsystems verbessern - alles wichtige Faktoren, um im Alter gesund zu bleiben.

  8. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie Sie Ihre Ernährung abwechslungsreicher gestalten können, können Sie Ihr neues Gemüse am besten auf dem örtlichen Bauernmarkt vermarkten. Sie können frische Produkte finden, die Sie in der Saison möglicherweise nicht regelmäßig kaufen, und die Landwirte geben in der Regel gerne Tipps zur optimalen Zubereitung.

  9. 2. Halten Sie sich an eine begrenzte Menge an hochwertigem Fleisch und Meeresfrüchten

  10. Die Okinawa-Diät erlaubt zwar Fleisch und Meeresfrüchte, dies jedoch in kleinen, begrenzten Mengen. Außer bei Festen oder besonderen Anlässen sollten Sie sich überwiegend pflanzlich ernähren.

  11. Sie können dies zu Hause wiederholen, indem Sie hochwertiges Fleisch und Meeresfrüchte wie grasgefüttertes Rindfleisch, Bisonfleisch und wild gefangene Meeresfrüchte wie Lachs essen. Wenn Sie diese Lebensmittel nur ein paar Mal in der Woche oder zu besonderen Anlässen genießen, profitieren Sie von den Vorteilen gesunder Fette, z. B. von der Verringerung von Entzündungen, der Kontrolle des Cholesterins und der Verringerung des Risikos für Herzerkrankungen, während Sie gleichzeitig die Kalorien in Schach halten. (7)

  12. Durch die Reduzierung der Fleisch- und Meeresfrüchtezufuhr Ihrer Familie wird außerdem die Belastung Ihres Portemonnaies verringert, wodurch Produkte, die normalerweise ein Stück weit günstiger sind, günstiger werden.

  13. 3. Limit Getreide und Milch

  14. Wir können die Tatsache nicht ignorieren, dass die Okinawa-Diät fast keine Milchprodukte oder Getreide enthält. Gluten, das in Getreide enthalten ist, ist ein gefährliches Lebensmittel, das in Produkten auf Weizenbasis enthalten ist. Der Weizen, den wir heute kaufen, enthält fast doppelt so viel Gluten wie früher.

  15. Zu viel Gluten kann zu Verdauungsproblemen, Entzündungen, undichten Därmen und allergischen Reaktionen führen. Selbst Menschen, die glauben, Gluten vertragen zu können, stellen häufig fest, dass ihre Gesundheit und scheinbar nicht damit zusammenhängende Probleme, wie Akne oder Blähungen, verringert werden, wenn sie das Protein aus ihrer Ernährung streichen oder reduzieren.

  16. Okinawans - und die meisten asiatischen Kulturen - konsumieren sehr wenig Milch. Ich muss zugeben, ich liebe ein wenig natürlichen Ziegenkäse auf meinem Salat. Viele der Milchprodukte, die in Supermärkten verkauft werden, tun unserem Körper jedoch wenig, insbesondere fettarme Versionen.

  17. Ich habe zuvor die Gefahren fettarmer Milchprodukte beschrieben, einschließlich der Tatsache, dass sie oft voller Zucker sind und der Pasteurisierungsprozess viele der nützlichen Nährstoffe und Vitamine tötet. Ich empfehle, wenn möglich Rohmilch und Rohmilchprodukte zu wählen. Pflanzliche Alternativen wie Kokosnuss- oder Mandelmilch sind ebenfalls eine gute Option.

  18. Während die okinawanische Ernährung sicherlich gesund ist, lassen sich einige Ernährungsgewohnheiten in Amerika nicht gut "übersetzen". Soja zum Beispiel macht einen großen Teil dieser japanischen Art zu essen aus.

  19. Leider ist das Soja, das in den USA verkauft wird, hauptsächlich das zu vermeidende Soja. Neunzig Prozent des in den USA erhältlichen Sojas sind gentechnisch verändert. Abgesehen von der Tatsache, dass sie gesunde Bakterien in Ihrem Darm abtöten, kennen wir die langfristigen Auswirkungen von GVO-Lebensmitteln noch nicht.

  20. Außerdem ist US-Soja voll von Phytoöstrogenen, die das Hormon Östrogen in Ihrem Körper imitieren. Zu viel Östrogen wurde mit bestimmten Arten von Brustkrebs, Gebärmutterhalskrebs und anderen hormonellen Erkrankungen in Verbindung gebracht. Also, während die Okinawaner Zugang zu gesünderem Soja wie Natto (das fermentiert wird) haben, würde ich Ihnen raten, sich von normalem Soja fernzuhalten.

  21. Lesen Sie weiter: Sollten Sie eine Pescatarian-Diät versuchen?