Filter
Zurücksetzen
Sortiere nachRelevanz
vegetarianvegetarian
Zurücksetzen
  • Zutaten
  • Diäten
  • Allergien
  • Ernährung
  • Techniken
  • Küchen
  • Zeit
Ohne


4 Vorteile von Apfelsaft (und 5 Nachteile)

F A: Welche Lebensmittel haben gesunde Fette?

  1. Ganze Äpfel sind ein äußerst gesundes Lebensmittel, aber Apfelsaft hat Vor- und Nachteile.

  2. Beim Entsaften von Äpfeln wird die Feuchtigkeitsqualität maximiert und einige Pflanzenstoffe bleiben erhalten.

  3. Durch Entsaften werden jedoch andere Vorteile ganzer Äpfel, einschließlich Ballaststoffe und der Fähigkeit, den Hunger zu stillen, verringert.

  4. Hier sind 4 Vorteile und 5 Nachteile des Trinkens von Apfelsaft.

1. Unterstützt die Flüssigkeitszufuhr

  1. Apfelsaft besteht zu 88% aus Wasser und schmeckt gut. Dies macht es einfach zu konsumieren - insbesondere für diejenigen, die krank sind und ein erhöhtes Dehydrierungsrisiko haben (1).

  2. In der Tat empfehlen einige Kinderärzte für kranke Kinder, die leicht dehydriert sind und mindestens ein Jahr alt (2, 3), Apfelsaft in halber Stärke - eine Mischung aus halbem Saft und halbem Wasser ).

  3. In einer Studie mit leicht dehydrierten Kindern mit Durchfall und Erbrechen war es 6,5% unwahrscheinlicher, dass die angebotenen verdünnten Apfelsäfte über die Venen abgegeben wurden als die mit einem medizinischen Elektrolytgetränk (4).

  4. Obwohl Elektrolytgetränke speziell für die Rehydratisierung entwickelt wurden, mögen manche Kinder den Geschmack nicht und trinken sie nicht. Sie sind auch relativ teuer.

  5. Verdünnter Apfelsaft ist eine praktische und angenehme Alternative für Kinder und Erwachsene (4).

  6. Achten Sie darauf, verdünnten Saft zu trinken, um die Flüssigkeit zu rehydrieren, da der hohe Zuckergehalt von Saft in voller Stärke überschüssiges Wasser in Ihren Darm ziehen und Durchfall verschlimmern kann - insbesondere während der Genesung nach einer Krankheit (5, 6) ).

  7. In schwereren Fällen von Dehydration werden immer noch medizinische Elektrolytgetränke empfohlen. Obwohl die Menge an Kalium in Apfelsaft Elektrolytgetränken ähnlich ist, enthält es wenig Natrium, das bei Krankheit auch über Körperflüssigkeiten verloren geht (1, 2, 3).

  1. Äpfel sind reich an pflanzlichen Verbindungen, insbesondere Polyphenolen. Während sich der größte Teil dieser Verbindungen in der Schale befindet, verbleibt ein Teil des Apfelfleischs im Saft (7).

  2. Diese Pflanzenstoffe können Ihre Zellen vor Entzündungen und oxidativen Schäden schützen. Beide Vorgänge sind für chronische Erkrankungen verantwortlich, einschließlich bestimmter Krebsarten und Herzerkrankungen (8).

  3. In einer Studie tranken gesunde Männer eine 2/3 Tasse (160 ml) Apfelsaft, dann zogen Wissenschaftler ihr Blut. Der oxidative Schaden in ihrem Blut wurde innerhalb von 30 Minuten nach dem Trinken des Safts unterdrückt, und dieser Effekt hielt bis zu 90 Minuten an (9).

  4. Wählen Sie für mehr Polyphenole einen trüben Saft, der Fruchtfleisch enthält, und keinen klaren Saft, bei dem das Fruchtfleisch entfernt wurde (7).

  5. Eine Analyse ergab, dass trüber Apfelsaft bis zu 62% mehr Polyphenole enthält als klarer Saft (7).

  6. Der Großteil des im Laden gekauften Apfelsafts hat ein klares Aussehen, sodass Sie leicht hindurchsehen können. Organische Sorten sind häufiger in trüber Form erhältlich.

3. Kann die Herzgesundheit unterstützen

  1. Pflanzenstoffe - einschließlich Polyphenole - in Apfelsaft können für die Herzgesundheit besonders vorteilhaft sein.

  2. Polyphenole können verhindern, dass LDL (schlechtes) Cholesterin oxidiert und sich in Ihren Arterien ansammelt. Ein höherer Gehalt an oxidiertem LDL ist mit einem erhöhten Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall verbunden (10).

  3. In einer Studie wurde festgestellt, dass gesunde Erwachsene, die 6 Wochen lang täglich 1 1/2 Tassen (375 ml) klaren Apfelsaft tranken, eine um 20% höhere Oxidationsbeständigkeit ihres LDL (schlechtes) Cholesterins aufwiesen zum Beginn der Studie (11).

  4. Wenn gesunde Frauen 1 1/4 Tasse (310 ml) klaren Apfelsaft tranken, erhöhte sich die antioxidative Aktivität ihres Blutes innerhalb von 1 Stunde nach dem Trinken des Saftes um fast 11% im Vergleich zu ein Placebo-Getränk (12).

  5. Diese Steigerung der antioxidativen Aktivität bedeutet mehr potenziellen Schutz vor Herzerkrankungen. Es sind jedoch weitere Studien am Menschen erforderlich, um diese Vorteile für die Herzgesundheit zu bestätigen.

4. Kann Ihr Gehirn schützen, wenn Sie älter werden

  1. Vorläufige Studien legen nahe, dass Apfelsaft die Gehirnfunktion und die geistige Gesundheit im Alter unterstützen kann.

  2. Ein Teil dieses Schutzes kann auf die antioxidative Aktivität der im Saft enthaltenen Polyphenole zurückzuführen sein. Sie können Ihr Gehirn vor Schäden durch instabile Moleküle schützen, die als freie Radikale bezeichnet werden (8, 13).

  3. In einer Reihe von Studien erhielten ältere Mäuse täglich Apfelsaft, der für einen Menschen 2-3 Tassen (480-720 ml) entsprach. Als die Mäuse einen Monat lang den Saft konsumierten, machten sie:

  4. Wenn Menschen mit Alzheimer-Krankheit einen Monat lang täglich 1 Tasse (240 ml) Apfelsaft tranken, verbesserten sich ihre Verhaltens- und mentalen Symptome - wie Angstzustände, Unruhe und falsche Vorstellungen um 27%. Das Gedächtnis und die Problemlösung haben sich jedoch nicht verbessert (17).

  5. Weitere Studien am Menschen sind erforderlich, um die Vorteile von Apfelsaft für die Gehirnfunktion zu bestätigen und zu klären, wie viel für diesen Zweck benötigt würde.

5 Nachteile von Apfelsaft

  1. Obwohl diese Rückstände unter den von der US-Umweltschutzbehörde festgelegten Grenzwerten lagen, sind Kinder anfälliger für Pestizide als Erwachsene. Wenn Ihr Kind regelmäßig Apfelsaft trinkt, ist es wahrscheinlich am besten, Bio zu wählen (30, 31, 32).

  2. Beim Entsaften von Äpfeln gehen einige Vorteile verloren und es entstehen potenzielle Gesundheitsrisiken.

  3. Hier sind die fünf wichtigsten Probleme im Zusammenhang mit dem Trinken von Apfelsaft sowie Möglichkeiten, einige davon zu überwinden.

  4. Wenn Sie Apfelsaft trinken, ist eine Portionskontrolle unerlässlich. Eine Portion mit 1 Tasse (240 ml) hat 114 Kalorien, während ein mittelgroßer Apfel 95 Kalorien hat (1, 18).

  5. Der Saft kann schneller als ein ganzer Apfel konsumiert werden, was dazu führen kann, dass Sie innerhalb kurzer Zeit eine große Anzahl von Kalorien aufnehmen.

  6. Außerdem ist Saft nicht besonders gut, um den Hunger zu stillen oder Ihnen zu helfen, sich satt zu fühlen. Dies kann dazu führen, dass Sie zu viel Kalorien verbrauchen (19).

  7. In einer Studie erhielten Erwachsene einen ganzen Apfel, Apfelmus oder Apfelsaft in gleichen Mengen, basierend auf den Kalorien. Ganze Äpfel stillten ihren Hunger am besten. Saft war die geringste Füllung - auch wenn Faser hinzugefügt wurde (20).

  8. Aus diesen Gründen ist das Risiko, zu viele Kalorien zu sich zu nehmen und durch das Trinken von Saft an Gewicht zuzunehmen, größer als beim Verzehr ganzer Äpfel. Dies gilt sowohl für Erwachsene als auch für Kinder (18, 21, 22).

  9. Die American Academy of Pediatrics empfiehlt die folgenden täglichen Saftlimits:

  10. Eine Tasse (240 ml) ist auch das empfohlene Tageslimit für Erwachsene (23, 24).

  11. Eine Portion Apfelsaft mit 1 Tasse (240 ml) ist keine gute Quelle für Vitamine oder Mineralien, was bedeutet, dass nicht mindestens 10% der täglichen Referenzzufuhr zugeführt werden ( FEI) für einen beliebigen Mikronährstoff (1).

  12. Allerdings wird häufig Vitamin C - oder Ascorbinsäure - zugesetzt. In vielen Fällen wird Apfelsaft angereichert, um 100% oder mehr des RDI für Vitamin C pro Portion bereitzustellen (25).

  13. Ohne Anreicherung liefert Apfelsaft pro Portion etwa 2% des RDI für dieses Vitamin. Zum Vergleich: Ein mittlerer Apfel macht durchschnittlich 9% der FEI aus (1).

  14. Wenn Sie eine Vielzahl von ganzen Früchten und Gemüsen essen, können Sie Ihre Vitamin C-Quote leicht erreichen, ohne angereicherten Saft zu trinken.

  15. Wählen Sie 100% Saftsorten anstelle von Getränken, die eine Mischung aus Apfelsaft, zugesetztem Zucker und Wasser sind.

  16. Dennoch stammen praktisch alle Kalorien in 100% Apfelsaft aus Kohlenhydraten - hauptsächlich aus Fructose und Glucose, zwei natürlich vorkommenden Zuckern (1).

  17. Gleichzeitig liefert eine 1-Tasse (240 ml) Saft - ob klar oder trüb - nur 0,5 g Ballaststoffe.

  18. Zum Vergleich: Ein mittelgroßer Apfel mit Schale enthält für diesen Nährstoff 4,5 g Ballaststoffe (oder 18% des RDI) (1, 7).

  19. Sowohl Ballaststoffe als auch Eiweiß und Fett tragen zur Verlangsamung der Verdauung bei und fördern einen moderateren Anstieg des Blutzuckers. Die Kombination von hohem Zuckergehalt und niedrigem Ballaststoffgehalt im Saft kann Ihren Blutzuckerspiegel erhöhen.

  20. Wenn Sie Apfelsaft trinken, kombinieren Sie ihn mit etwas, das Eiweiß und gesundes Fett enthält, um die Auswirkungen auf Ihren Blutzucker zu verringern (26).

  21. Wenn zum Beispiel gesunde Erwachsene ein Frühstück mit Apfelsaft, Brot und Erdnussbutter aßen, war ihr Anstieg des Blutzuckers 30% geringer als bei derselben Mahlzeit ohne Erdnussbutter (26).

  22. Fruchtsaft trinken ist mit Karies verbunden. Bakterien in Ihrem Mund verbrauchen den Zucker im Saft und produzieren Säuren, die den Zahnschmelz zerfressen und zu Hohlräumen führen können (27).

  23. In einer Reagenzglasstudie, in der die zahnärztlichen Wirkungen von 12 verschiedenen Fruchtsäften untersucht wurden, wurde festgestellt, dass Apfelsaft den Zahnschmelz am stärksten abfrisst (28).

  24. Wenn Sie Apfelsaft trinken, vermeiden Sie es, ihn im Mund herumzuschwenken. Je länger Ihre Zähne Zucker ausgesetzt sind, desto wahrscheinlicher werden Sie Hohlräume bekommen. Die Verwendung eines Strohhalms kann auch das Risiko für Karies verringern (27, 29).

  25. Wenn Sie nichtorganischen Saft trinken, ist Pestizidkontamination ein weiteres Problem. Pestizide sind Chemikalien, mit denen Pflanzen vor Insekten, Unkräutern und Schimmelpilzen geschützt werden.

  26. Als das US-Landwirtschaftsministerium 379 Proben von nichtorganischem Apfelsaft (100%) untersuchte, enthielt etwa die Hälfte von ihnen nachweisbare Mengen von mindestens einem Pestizid (30).

  27. Bio-Saft ist auch für Erwachsene zu bevorzugen, da ungewiss ist, wie sich das Risiko für bestimmte Krebsarten, Fruchtbarkeitsprobleme oder andere gesundheitliche Bedenken bei längerer Exposition gegenüber geringen Mengen von Pestiziden erhöhen kann (31, 33) ).

Unterm Strich

  1. Apfelsaft kann nützlich sein, um bei Krankheit zu rehydrieren. Die krankheitsbekämpfenden Pflanzenstoffe können auch Ihr Herz und Ihr Gehirn schützen, wenn Sie älter werden.

  2. Apfelsaft ist jedoch im Vergleich zu ganzen Äpfeln nicht sehr sättigend und enthält auch nicht viel Ballaststoffe, Vitamine oder Mineralien.

  3. Wenn Sie es dennoch wirklich mögen, wählen Sie trüben Bio-Saft mit dem Fruchtfleisch, um vorteilhaftere Pflanzenstoffe zu erhalten und eine Kontamination mit Pestiziden zu vermeiden.

  4. Aufgrund seines hohen Kaloriengehalts sollten Sie diesen Saft in Maßen genießen.



Donate - BNB: bnb16ghhqcjctncdczjpawnl36jduaddx5l4eysm5c