Filter
Zurücksetzen
Sortiere nachRelevanz
vegetarianvegetarian
Zurücksetzen
  • Zutaten
  • Diäten
  • Allergien
  • Ernährung
  • Techniken
  • Küchen
  • Zeit
Ohne


PCOS und eine vegane Ernährung

Überlegungen zum Cholesterin

  1. Im Gegensatz zu einer vegetarischen Ernährung enthält eine vegane Ernährung keine Milchprodukte oder Eier. Diese Diät ist ideal für Menschen, die weniger Fett zu sich nehmen müssen oder einfach nur ihre Gesundheit optimieren möchten. Vegane Ernährung konzentriert sich auf die Aufnahme von Getreide, Gemüse und Obst, die alle dazu beitragen, gesundheitliche Probleme abzuwehren. Dies ist besonders wichtig für Frauen mit polyzystischem Ovarialsyndrom oder PCOS, die ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung bestimmter Erkrankungen haben.

Insulinkontrolle

  1. Frauen mit polyzystischem Ovarialsyndrom (PCOS) haben einen erhöhten Insulinspiegel im Blut, der Symptome wie Haarwuchs im Gesicht hervorruft und möglicherweise zu Typ-2-Diabetes beiträgt. Dies kann durch den Verzehr von Nahrungsmitteln, die einen raschen Anstieg des Insulins verursachen, wie einfache Kohlenhydrate und Zucker, noch schlimmer gemacht werden. Diesen Frauen wird oft gesagt, dass sie Medikamente wie Metformin einnehmen sollen, um den Insulinspiegel zu kontrollieren. Abgesehen von Medikamenten kann eine niedrig glykämische Ernährung jedoch dazu beitragen, den Insulinspiegel zu senken. Es ist möglich, ein Veganer zu sein und die niedrig-glykämische Diät einzuhalten. Eine Diät mit niedrigem GI besteht aus dem Verzehr von Nahrungsmitteln, die den Insulinspiegel nur geringfügig verändern, z. B. Vollkornprodukte, Gemüse und Obst.

Wiederherstellung des Eisprungs

  1. Einige Frauen mit PCOS haben Probleme mit dem Eisprung aufgrund eines Ungleichgewichts von Östrogen und Progesteron. Dies ist auf die Übersekretion der Sexualhormone in der Hypophyse zurückzuführen. Vegane Ernährung fördert den Verzehr von vitamin- und mineralstoffreichen Vollwertnahrungsmitteln, die den Zustand enorm verbessern können. Laut Women's Fitness kann der Verzehr von eisenreichen Lebensmitteln die Häufigkeit von ovulatorischer Unfruchtbarkeit senken. Obwohl Hämeisen in Fleisch und Fisch enthalten ist, können Veganer Eisen aus anderen Quellen als Häm beziehen, wie grünem Gemüse, Obst, angereichertem Brot und Getreideprodukten. Der Verzehr von Vitamin C-haltigen Lebensmitteln fördert die Eisenaufnahme.

Menstruation regulieren

  1. Aufgrund des Ungleichgewichts, das diese Frauen in Bezug auf Östrogen und Progesteron haben, menstruieren sie häufig nicht regelmäßig. Dies kann durch die Gewichtszunahme, die auch diese Frauen erfahren, noch verschlimmert werden. Eine vegane Ernährung kann zu einer deutlichen Gewichtsreduktion führen, die in den meisten Fällen die regelmäßigen Menstruationszyklen wiederherstellt. Laut der Frauengesundheit kann eine Gewichtsreduktion von 10 Prozent dazu beitragen, die Symptome so gering wie möglich zu halten. Laut MayoClinic.com können Hülsenfrüchte, Vollkornweizen, Haferflocken und brauner Reis aufgrund ihres hohen Fasergehalts zur Gewichtsreduktion beitragen.

Reduzierung zukünftiger Komplikationen

  1. Laut der Frauengesundheit erkranken 50 Prozent der Frauen mit PCOS im Alter von 40 Jahren an Typ-2-Diabetes oder Prä-Diabetes. Die Frauengesundheit ist einer der Wege, um diese gesundheitlichen Komplikationen zu verhindern ist es, gesunde Lebensmittel zu essen. Vegane Lebensmittel wie Spinat, Brokkoli, brauner Reis, faserreiches Getreide und zuckerarme Getränke können dieses Risiko verringern.