Filter
Zurücksetzen
Sortiere nachRelevanz
vegetarianvegetarian
Zurücksetzen
  • Zutaten
  • Diäten
  • Allergien
  • Ernährung
  • Techniken
  • Küchen
  • Zeit
Ohne


Sind Zuckeralkohole gut oder schlecht für Sie?

Sind Zuckeralkohole gut oder schlecht für Sie?

  1. In diesem Artikel untersuchen wir, ob Zuckeralkohole gut für Sie sind. Wir betrachten die potenziellen Vorteile und Risiken sowie die verschiedenen verfügbaren Typen.

Mögliche gesundheitliche Vorteile

  1. In einer Studie, die im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde, stellten Forscher fest, dass die Zugabe von Zucker zwischen 2003 und 2010 rund 14,1 Prozent der von Kindern und Erwachsenen in den USA konsumierten Kalorien ausmacht.

  2. Es gibt mögliche Zusammenhänge zwischen dem Konsum von zusätzlichem Zucker und bestimmten Gesundheitszuständen, einschließlich Fettleibigkeit, Diabetes und Herzerkrankungen. Infolgedessen suchen viele Menschen nach Wegen, um die Menge an zugesetztem Zucker, die sie verbrauchen, zu verringern. Die Wahl von mit Zuckeralkohol gesüßten Lebensmitteln kann hilfreich sein.

  3. Zuckeralkohole enthalten auch weniger Kalorien als Zucker. Daher können sie für Menschen von Vorteil sein, die versuchen, Gewicht zu verlieren, indem sie weniger Kalorien aufnehmen.

  4. Ein weiterer möglicher Vorteil von Zuckeralkoholen hängt davon ab, wie der Körper sie verarbeitet. Sie werden vom Körper nicht vollständig absorbiert und verdaut, was zu einem geringeren Anstieg des Blutzuckers führt. Mit Zuckeralkohol gesüßte Lebensmittel können es Diabetikern ermöglichen, eine bessere Blutzuckerkontrolle aufrechtzuerhalten, während sie dennoch in Maßen süße Leckereien genießen.

  5. Zuckeralkohole bieten auch potenzielle Vorteile für die Mundgesundheit. Bakterien, die im Mund leben, ernähren sich nicht von Zuckeralkoholen und verursachen daher keine Karies wie normaler Zucker.

Mögliche Gesundheitsrisiken und Überlegungen

  1. Der Konsum großer Mengen Zuckeralkohole kann zu Gas-, Durchfall- oder anderen Verdauungsproblemen führen. Wie oben erwähnt, werden Zuckeralkohole vom Körper nicht vollständig aufgenommen.

  2. Bei Menschen mit Reizdarmsyndrom (RDS) sind Zuckeralkohole eine Art kurzkettiger Kohlenhydrate, die Symptome hervorrufen können.

  3. Polyole - eine andere Bezeichnung für Zuckeralkohole - sind im Akronym FODMAPs enthalten, das für fermentierbare Oligosaccharide, Disaccharide, Monosaccharide und Polyole steht. Eine Low-FODMAP-Diät kann bei manchen Menschen mit IBS die Kontrolle von Magen-Darm-Symptomen unterstützen.

  4. Lebensmittel, die als "zuckerfrei" oder "ohne Zuckerzusatz" gekennzeichnet sind, können einige Verbraucher verwirren, die möglicherweise glauben, dass diese Lebensmittel keinen Einfluss auf ihren Blutzucker haben. Viele als "zuckerfrei" oder "ohne Zuckerzusatz" gekennzeichnete Lebensmittel enthalten weiterhin Kalorien, Fett und Kohlenhydrate.

  5. Alle Verbraucher sollten die Lebensmitteletiketten lesen, damit sie über die Nährwertangaben informiert sind.

Typen und Quellen

  1. In der Natur gibt es eine Vielzahl von Zuckeralkoholarten. Zuckeralkohole können auch zur Verwendung in Lebensmitteln und pharmazeutischen Produkten hergestellt werden.

  2. Nachfolgend finden Sie eine Liste der gebräuchlichen Zuckeralkohole, ihrer Herkunft und ihrer Süße im Vergleich zu normalem Zucker.

  3. Sorbit kommt in manchen Früchten natürlich vor. Bei der Herstellung von Lebensmitteln wird es normalerweise aus Traubenzucker hergestellt, der aus Maisstärke gewonnen wird.

  4. Sorbit schmeckt ungefähr 60 Prozent so süß wie normaler Zucker.

  5. Mannitol kommt natürlich in einer Vielzahl von Pflanzen vor, darunter Erdbeeren, Pilze und Zwiebeln. Es kann mit Fructose aus Maisstärke hergestellt werden.

  6. Mannit ist auch ungefähr 60 Prozent so süß wie normaler Zucker.

  7. Maltitol wird mit Maltose aus Maisstärke hergestellt.

  8. Es schmeckt zu 75 Prozent so süß wie normaler Zucker.

  9. Hydrierte Stärkehydrolysate

  10. Hydrierte Stärkehydrolysate werden aus Stärke hergestellt, wobei Maisstärke am häufigsten verwendet wird.

  11. Ihre Süße hängt von ihrem Make-up ab, aber der Bereich liegt zwischen 20 und 50 Prozent des normalen Zuckers.

  12. Erythrit wird ebenfalls aus Maisstärke hergestellt, ist aber einzigartig, da der Herstellungsprozess eine Fermentation beinhaltet.

  13. Es schmeckt ungefähr 70 Prozent so süß wie normaler Zucker.

  14. Xylitol kann aus verschiedenen Materialien hergestellt werden, darunter Birkenholz, Maiskolben und übrig gebliebene Zuckerrohrstiele.

  15. Es ist ungefähr so ​​süß wie normaler Zucker und hat auch einen kühlenden, minzigen Geschmack.

  16. Isomalt wird aus Zucker hergestellt, schmeckt aber nur zu 55 Prozent süß.

  17. Lactitol wird aus Molke hergestellt und schmeckt zu 35 Prozent so süß wie normaler Zucker.

Nährwertangaben

  1. Saccharose oder andere Zucker enthalten ungefähr 4 Kalorien pro Gramm (g). Die nachstehende Tabelle gibt die Anzahl der Kalorien in Zuckeralkoholen nach Angaben der International Food Information Council Foundation an.

  2. Zuckeralkohole sind in einer Vielzahl von Produkten enthalten, darunter einige der folgenden:

Wie unterscheiden sie sich von normalem Zucker?

  1. Zuckeralkohole unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht von normalem Zucker. Sie werden im Körper nicht vollständig resorbiert und verdaut, haben also einen geringeren Einfluss auf den Blutzucker.

  2. Das Hormon Insulin wird nur in geringen Mengen oder gar nicht benötigt, um Zuckeralkohole zu metabolisieren. Sie liefern auch weniger Kalorien pro Gramm als normaler Zucker.

  3. Außerdem bestehen Unterschiede in der chemischen Struktur zwischen Zuckeralkoholen und normalem Zucker.

  4. Ein weiterer Unterschied zwischen Zuckeralkoholen und normalem Zucker ist der Geschmack. Viele Zuckeralkohole mit Ausnahme von Maltit und Xylit schmecken erheblich weniger süß als normaler Zucker. Einige haben auch einen minzigen oder kühlen Geschmack im Mund.

Zum Mitnehmen

  1. Zusammenfassend können Zuckeralkohole in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie vielfältig eingesetzt werden. Sie können mehrere Aspekte von Produkten betreffen. Sie liefern weniger Kalorien pro Gramm als normaler Zucker, haben aber trotzdem einen süßen Geschmack.

  2. Sie können für die Gewichtskontrolle, die Blutzuckerkontrolle und die Mundgesundheit von Vorteil sein.

  3. Der Konsum von Zuckeralkoholen im Übermaß kann zu Magen-Darm-Beschwerden führen. Daher ist es wichtig, dass die Menschen die Etiketten lesen und auf die Menge an Zucker achten, die sie konsumieren.

  4. Artikel wurde zuletzt am 12. Februar 2018 überprüft. Auf unserer Kategorieseite für Ernährung / Diät finden Sie die neuesten Nachrichten zu diesem Thema. Sie können sich auch für unseren Newsletter anmelden, um die neuesten Informationen zu Ernährung / Diät zu erhalten. Alle Referenzen sind auf der Registerkarte Referenzen verfügbar.

  5. Bitte verwenden Sie eines der folgenden Formate, um diesen Artikel in Ihrem Aufsatz, Ihrer Arbeit oder Ihrem Bericht zu zitieren:

  6. Hinweis: Wenn keine Autorenangabe erfolgt, wird stattdessen die Quelle angegeben.



Donate - BNB: bnb16ghhqcjctncdczjpawnl36jduaddx5l4eysm5c