Filter
Zurücksetzen
Sortiere nachRelevanz
vegetarianvegetarian
Zurücksetzen
  • Zutaten
  • Diäten
  • Allergien
  • Ernährung
  • Techniken
  • Küchen
  • Zeit
Ohne


Ist Honig gut für dich oder schlecht?

Fazit

  1. Honig wird oft als gesunde Alternative zu normalem Zucker vermarktet.

  2. Dies ist vor allem auf die zahlreichen damit verbundenen gesundheitlichen Vorteile und den Gehalt an Antioxidantien zurückzuführen.

  3. Während einige behaupten, Honig könne eine köstliche und nahrhafte Art sein, Ihren süßen Zahn zu befriedigen, lehnen andere es als wenig mehr als einen zuckerreichen Genuss ab.

  4. In diesem Artikel erfahren Sie, ob Honig für Sie gut oder schlecht ist.

Was ist Honig?

  1. Honig ist eine süße, sirupartige Substanz, die Bienen aus dem Nektar von Blütenpflanzen herstellen.

  2. Die Bienen sammeln den Nektar, verzehren ihn, verdauen ihn und erbrechen ihn im Bienenstock, um Honig zu produzieren.

  3. Honig wird in wachsartigen Strukturen gespeichert, die als Waben bezeichnet werden und von Menschen durch Bienenzucht gesammelt werden (1).

  4. Es gibt viele Honigsorten, je nach Pflanzenquelle, Extraktionsmethode und ob sie roh oder pasteurisiert sind.

  5. Zu den gebräuchlichen Typen gehören:

  6. Obwohl das Ernährungsprofil je nach Art unterschiedlich ist, enthält ein Esslöffel (21 Gramm) Honig normalerweise 64 Kalorien und 17 Gramm Kohlenhydrate mit wenig bis gar keinem Fett, Ballaststoffen und Eiweiß (2) ).

  7. Es enthält auch mehrere Mikronährstoffe wie Kalium, Eisen und Zink - in Spuren jedoch weniger als 1% der täglichen Referenzzufuhr (RDI) (2).

Reich an Antioxidantien

  1. Hochwertiger Honig ist reich an mehreren wichtigen Antioxidantien - wie Phenolsäuren und Flavonoiden -, die eine bessere Gesundheit unterstützen können (3, 4).

  2. Antioxidantien sind Verbindungen, die bei der Bekämpfung krankheitsverursachender freier Radikale helfen und so das Risiko einer oxidativen Zellschädigung verringern.

  3. Diese Verbindungen spielen eine zentrale Rolle für Gesundheit und Krankheit - wobei einige Untersuchungen darauf hindeuten, dass sie vor chronischen Erkrankungen wie Herzerkrankungen, Krebs und Diabetes schützen können (5).

  4. Darüber hinaus haben mehrere Studien ergeben, dass der Verzehr bestimmter Honigsorten - beispielsweise der Buchweizensorte - den antioxidativen Status Ihres Blutes erhöhen kann (6, 7).

Kann die Herzgesundheit verbessern

  1. Das Austauschen von normalem Zucker gegen hochwertigen Honig in Ihrer Ernährung kann verschiedene Aspekte der Herzgesundheit verbessern, da erwiesenermaßen mehrere Risikofaktoren für Herzerkrankungen verringert werden.

  2. Beispielsweise ergab eine 30-tägige Studie, in der die Auswirkungen von Haushaltszucker und Honig bei 55 Personen verglichen wurden, dass Honig dazu beitrug, den Gesamt- und "schlechten" LDL-Cholesterinspiegel zu senken und gleichzeitig das "gute" HDL-Cholesterin zu erhöhen (8).

  3. Auch der Triglyceridgehalt konnte um bis zu 19% gesenkt werden (8).

  4. Zusätzlich haben Tierstudien herausgefunden, dass die Ergänzung mit Honig den systolischen Blutdruck (die höchste Zahl eines Messwerts) senken kann, ein weiterer Hauptrisikofaktor für Herzerkrankungen (9, 10).

Fördert die Wundheilung

  1. In einigen Formen der traditionellen Medizin wie dem Ayurveda wird Honig direkt auf die Haut aufgetragen, um die Wundheilung zu unterstützen.

  2. Dies liegt vermutlich an den antibakteriellen Eigenschaften des Honigs und seiner Fähigkeit, das Wachstum von Mikroorganismen zu verringern, die eine Infektion verursachen könnten (11, 12).

  3. In einer kleinen Studie war die direkte Anwendung von Manukahonig bei diabetischen Fußgeschwüren genauso wirksam wie bei herkömmlichen Wundverbänden und förderte die Heilung bei 97% der Geschwüre (13).

  4. In ähnlicher Weise ergab eine weitere Studie bei 30 Personen, dass die Zugabe von Honig zu Wundauflagen die Heilung bei etwa 43% der diabetischen Fußgeschwüre nach drei Monaten verbesserte (14).

  5. Inzwischen deuten andere Untersuchungen darauf hin, dass es auch bei Hauterkrankungen wie Psoriasis, Dermatitis und Herpes nützlich sein könnte (15, 16, 17).

Besser als raffinierter Zucker

  1. Obwohl Honig reich an Zucker und Kalorien ist, ist er immer noch eine bessere Wahl als raffinierter Zucker.

  2. Während raffinierter Zucker in Bezug auf die Ernährung wenig zu bieten hat, liefert Honig Antioxidantien - einschließlich Phenolsäuren und Flavonoide (3, 4).

  3. Außerdem ergab eine Studie bei 48 Patienten mit Typ-2-Diabetes, dass Honig den Blutzuckerspiegel zwar erhöht, aber möglicherweise nicht in gleichem Maße wie Zucker ist (18).

  4. Studien legen auch nahe, dass die Verwendung von Honig anstelle von Haushaltszucker die Triglyceride sowie das gesamte und "schlechte" LDL-Cholesterin senken kann, um die Herzgesundheit zu unterstützen (8, 18).

  5. Honig ist zwar eine bessere Option als raffinierter Zucker, sollte jedoch dennoch in Maßen konsumiert werden, um negative Auswirkungen auf Ihre Gesundheit zu vermeiden.

Kann zur Gewichtszunahme beitragen

  1. Honig ist reich an Zucker und Kalorien. Packen Sie ungefähr 64 Kalorien in einen einzigen Esslöffel (21 Gramm) (2).

  2. Auch wenn dies nicht viel zu sein scheint, können selbst einige Portionen pro Tag dazu führen, dass sich die Kalorien stapeln.

  3. Im Laufe der Zeit kann dies zu einer Gewichtszunahme führen - insbesondere wenn diese zusätzlichen Kalorien nicht durch andere Ernährungsumstellungen berücksichtigt werden.

  4. Honig enthält auch viel Zucker, der schnell verdaut wird und zu Blutzuckerspitzen und -abstürzen führen kann - was zu erhöhtem Hunger und einer möglichen langfristigen Gewichtszunahme führt (19, 20). .

  5. Außerdem wird in der Forschung konsequent ein höherer Zuckerzusatz mit einem höheren Risiko für Gewichtszunahme und Fettleibigkeit in Verbindung gebracht (21, 22).

Hoch in Zucker

  1. Trotz der gesundheitlichen Vorteile, die mit Honig verbunden sein können, ist er reich an Zucker - was sich nachteilig auf Ihre Gesundheit auswirken kann.

  2. Tatsächlich zeigen Studien, dass Diäten mit hohem Zuckergehalt mit Fettleibigkeit, Entzündungen, Insulinresistenz, Leberproblemen und Herzerkrankungen zusammenhängen können (23, 24).

  3. Zu viel Zucker kann auch mit einem höheren Risiko für Depressionen, Demenz und sogar bestimmte Krebsarten verbunden sein (25, 26, 27).

  4. Der beste Weg, die potenziellen Vorteile von Honig zu nutzen, besteht darin, sich für eine hochwertige Marke zu entscheiden und diese als Ersatz für ungesunde Süßstoffe wie hochfructosehaltigen Maissirup oder zu verwenden raffinierter Zucker.

  5. Achten Sie dennoch darauf, dass Sie die Aufnahme moderieren und sparsam verwenden, um das Risiko von Nebenwirkungen auf die Gesundheit zu minimieren.

So kaufen Sie Honig

  1. Nicht jeder Honig ist gleich.

  2. In der Tat werden einige minderwertige Marken häufig mit Sirup gemischt, um Kosten zu senken und den Gewinn zu maximieren.

  3. Auch wenn es etwas teurer sein mag, ist die Entscheidung für eine hochwertige Marke rohen Honigs eine einfache und effektive Möglichkeit, um sicherzustellen, dass Sie das Beste für Ihr Geld bekommen.

  4. Im Gegensatz zu normalem Honig werden rohe Versionen nicht pasteurisiert, gefiltert oder verarbeitet, damit sie ihre potenziellen natürlichen gesundheitsfördernden Eigenschaften behalten (28).

  5. Darüber hinaus sorgt die Auswahl einer rohen Sorte dafür, dass Ihr Honig frei von zugesetzten Sirupen oder zusätzlichen Zutaten ist, die den möglichen Nutzen verringern können.

  6. Beachten Sie, dass Kinder unter einem Jahr wegen des Risikos von Botulismus bei Säuglingen, einer schweren Krankheit, die durch Toxine eines bestimmten Bakterienstamms namens Clostridium botulinum verursacht wird, niemals Rohhonig erhalten dürfen .

  7. Nach dem ersten Lebensjahr ist das Verdauungssystem in der Regel so weit entwickelt, dass es potenziell schädliche Toxine abwehrt und das Krankheitsrisiko minimiert (29).

Fazit

  1. Honig wurde mit gesundheitlichen Vorteilen wie verbesserter Herzgesundheit, Wundheilung und antioxidativem Blutstatus in Verbindung gebracht.

  2. Zu viel Konsum kann jedoch aufgrund seines hohen Zucker- und Kaloriengehalts nachteilige Auswirkungen haben.

  3. Daher ist es am besten, Honig zu verwenden, um andere Zuckerformen zu ersetzen und in Maßen zu genießen.

  4. Wenn Sie sich jedoch auf ein qualitativ hochwertiges Produkt beschränken, kann Honig Teil einer gesunden und ausgewogenen Ernährung sein.