Filter
Zurücksetzen
Sortiere nachRelevanz
vegetarianvegetarian
Zurücksetzen
  • Zutaten
  • Diäten
  • Allergien
  • Ernährung
  • Techniken
  • Küchen
  • Zeit
Ohne


Tomatenallergie oder Tomatenunverträglichkeit

  1. Beschwerden nach dem Verzehr von rohen oder verarbeiteten Tomaten können entweder durch eine Tomatenallergie oder eine Unverträglichkeit gegenüber Tomaten verursacht werden. Eine Tomatenallergie wird durch eine Kreuzreaktion auf Gras- und Birkenallergene verursacht. Eine Unverträglichkeit gegenüber Tomaten wird durch bestimmte Enzymmängel verursacht, wodurch Histamin oder Tomaten nicht richtig abgebaut werden und anschließend körperliche Beschwerden auftreten können.

Die Tomate

  1. Die Tomate (Solanum lycopersicum) ist ein beliebtes und weit verbreitetes Obstgemüse, das besonders gesund ist. Die Tomate wird auf der ganzen Welt gegessen: roh in Salaten oder auf Sandwiches, gekocht als Grundlage für Suppen oder Saucen. Die Tomate wird auch als Tomatensaft oder Gemüsesaft getrunken. Es gibt viele Tomatensorten: von großen Rindfleisch-Tomaten bis zu kleinen Kirschtomaten. Gelegentlich kommt es vor, dass Menschen nach dem Verzehr von Tomaten oder verarbeiteten Tomaten Beschwerden bekommen. Es kann dann eine Tomatenallergie oder eine Tomatenunverträglichkeit vorliegen. Diese werden in der Alltagssprache oft synonym verwendet. Bei einer Allergie kommt es jedoch zu einer Reaktion des Immunsystems und bei einer Nahrungsmittelunverträglichkeit ist das Immunsystem nicht beteiligt.

Eine Tomatenallergie

  1. Eine Allergie ist eine Reaktion des Immunsystems. Der Körper betrachtet ein natürliches Protein als einen gefährlichen Eindringling, der angegriffen und bekämpft werden muss.

Eine Kreuzreaktion

  1. Eine Allergie gegen Tomaten ist eine sekundäre Allergie: eine Kreuzreaktion, die normalerweise nur beim Essen oder beim Kontakt mit rohen Tomaten auftritt. Die Proteine ​​der Tomate sind den Allergenen Gras und Birkenpollen sehr ähnlich, so dass das Immunsystem die beiden Allergene nicht mehr unterscheiden kann und Maßnahmen ergreift. Wenn die Tomate erhitzt wird, ändert sich die Struktur der Tomatenproteine ​​und zeigt keine Ähnlichkeit mit den Pollenallergenen. Dies ist nicht immer der Fall, bei Nüssen ändert sich die Proteinstruktur beim Erhitzen nicht. Menschen haben also zuerst eine Gras- und Baumpollenallergie (primäre Allergie) und dann eine Allergie gegen Tomaten (sekundäre Allergie). In den meisten Fällen tritt das orale Allergiesyndrom (OAS) auf. Beschwerden treten innerhalb von Minuten nach Kontakt mit der rohen Tomate auf und verschwinden dann schnell.

Orales Allergiesyndrom

  1. Nur eine kleine Menge Protein kann ausreichen, um eine Reaktion auszulösen. Beschwerden über das orale Allergiesyndrom können Folgendes umfassen:

Anaphylaktische Reaktion

  1. In sehr seltenen Fällen können die Reaktionen des Körpers schwerwiegender und sogar lebensbedrohlich sein. Dies wird eine anaphylaktische Reaktion bezeichnet. Dies ist der Fall, wenn:

Diagnose einer Allergie gegen Tomaten

  1. Wenn die Reaktionen schwerwiegend sind, muss ein Arzt konsultiert werden. Es ist auch wichtig, mit einem Arzt zu überprüfen, ob eine Tomatenallergie vorliegt, und zwar durch verschiedene Tests:

Behandlung einer Tomatenallergie

  1. Die Behandlung besteht darin, Tomaten und Tomatenprodukte zu vermeiden und bei Bedarf Medikamente einzunehmen. Medikamente können bestehen aus:

Eine Unverträglichkeit gegenüber Tomaten

  1. Eine Unverträglichkeit gegenüber Tomaten führt zu einer pseudoallergischen Reaktion. Eine Unverträglichkeit ist einer echten Allergie sehr ähnlich, aber das Immunsystem ist nicht an der Entwicklung der Beschwerden beteiligt. Es gibt Enzymmängel, die verhindern, dass Nährstoffe richtig abgebaut werden. Eine Unverträglichkeit gegenüber Tomaten betrifft die Substanzen Tomate oder Histamin.

Tomate

  1. Die Tomate gehört zur Familie der Nachtschattengewächse. Dies ist eine große Familie mit über 1500 Pflanzenarten, von denen einige giftig und andere essbar sind. Der Stiel und die Blätter der Tomatenpflanze sind aufgrund großer Mengen an Tomaten giftig. Tomate ist ein natürliches Toxin, das die Tomatenpflanze produziert, um sich vor Insekten und Pilzen zu schützen. Unreife, grüne Tomaten enthalten im Gegensatz zu sonnengereiften Tomaten auch viel Tomate. Die Menge an Tomaten unterscheidet sich auch je nach Tomatensorte. Es gibt Menschen, die aufgrund bestimmter Enzymmängel äußerst empfindlich auf Tomaten reagieren und (hauptsächlich) Verdauungsprobleme verursachen.

Histamin

  1. Histamin ist ein biogenes Amin, das unser Körper selbst produziert und das auch in vielen Lebensmitteln enthalten ist. Die Substanz ist an verschiedenen wichtigen Körperprozessen beteiligt, unter anderem als Neurotransmitter und in Mastzellen gespeichert. Dies sind weiße Blutkörperchen, die am Immunsystem beteiligt sind. Aufgrund von Defiziten der Enzyme Diaminoxidase (DAO) und Histamin-N-methyltransferase (HNMT) wird das Histamin nicht richtig abgebaut und es entsteht ein Überschuss im Körper. Bestimmte Lebensmittel enthalten hohe Histaminkonzentrationen wie gereiften Käse, Rotwein und Sauerkraut. Es gibt auch bestimmte Lebensmittel, die das in den Mastzellen vorhandene Histamin freisetzen können, einschließlich Erdbeere und Tomate. Diese Lebensmittel werden als Histamin-Trennmittel bezeichnet.

Beschwerden mit einer Unverträglichkeit gegenüber Tomaten

  1. Die Symptome einer Tomatenunverträglichkeit sind von Person zu Person unterschiedlich und können Folgendes umfassen:

Diagnose Unverträglichkeit gegenüber Tomaten

  1. Im Jahr 2020 gibt es keinen Test, um eine Unverträglichkeit gegenüber Tomaten festzustellen. Es ist am besten, mehrere Wochen lang anhand eines Ernährungstagebuchs aufzuzeichnen, wann und wie viel Tomate konsumiert wird und welche Beschwerden anschließend auftreten. Danach können Tomaten und Tomatenprodukte mehrere Wochen lang vermieden werden, um festzustellen, ob die Beschwerden verschwinden.

Behandlung von Tomatenallergien oder Tomatenunverträglichkeiten

  1. Bei einer Unverträglichkeit gegenüber Tomaten sollten Tomaten und Tomatenprodukte vermieden werden. Online-Rezepte ohne Tomaten können gefunden werden, indem nach folgenden Rezepten gesucht wird: Nachtschattenfreie Rezepte und die Paleo Auto-Immun-Protocol-Diät. Es kann auch gut sein, die Reaktion auf anderes Nachtschattengemüse zu betrachten. Wenn jemand empfindlich auf Tomaten reagiert, besteht ein erhöhtes Risiko einer Unverträglichkeit gegenüber anderem Nachtschattengemüse, beispielsweise einer Unverträglichkeit gegenüber Kartoffeln. Es kann auch hilfreich sein, histaminreiche Lebensmittel zu vermeiden, damit der Histaminspiegel im Körper wieder abnimmt. Auch hier können viele Rezepte online gefunden werden, indem nach histaminfreien Lebensmitteln gesucht wird.



Donate - BNB: bnb16ghhqcjctncdczjpawnl36jduaddx5l4eysm5c