Filter
Zurücksetzen
Sortiere nachRelevanz
vegetarianvegetarian
Zurücksetzen
  • Zutaten
  • Diäten
  • Allergien
  • Ernährung
  • Techniken
  • Küchen
  • Zeit
Ohne


Was ist Stevia?

Was ist Stevia?

  1. Die Pflanze stammt ursprünglich aus Paraguay und Brasilien, wird aber jetzt auch in Japan und China angebaut. Es wird als nicht nahrhafter Süßstoff und Kräuterzusatz verwendet.

  2. Ein nicht nahrhafter Süßstoff enthält wenig bis gar keine Kalorien. Stevia wird als gesunde Alternative zum Zuckerzusatz in vielen Mahlzeiten und Getränken verwendet.

  3. Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA (Food and Drug Administration) verbot 1987 die Vermarktung von Stevia als Lebensmittelzusatzstoff. Stevia erlangte jedoch 1995 seinen Status als süßer, nachhaltiger Lebensmittelzusatzstoff zurück. Der Süßstoff hat seitdem an Popularität gewonnen, mit einem Anstieg von 58 Prozent bei neuen Produkten, die Stevia enthalten.

  4. Diese Aufschlüsselung befasst sich mit den Eigenschaften, dem Gebrauch, den gesundheitlichen Vorteilen und den Nebenwirkungen von Stevia sowie mit der allgemeinen Sicherheit.

Was ist Stevia?

  1. Stevia, auch bekannt als Stevia rebaudiana Bertoni, ist ein buschiger Strauch, der zur Familie der Sonnenblumen gehört. Es gibt 150 Stevia-Arten, die alle in Nord- und Südamerika beheimatet sind.

  2. China ist der derzeit führende Exporteur von Stevia-Produkten. Stevia wird mittlerweile jedoch in vielen Ländern hergestellt. Die Pflanze kann oft in Gartencentern für den Eigenanbau gekauft werden.

  3. Stevia ist 200- bis 300-mal süßer als Haushaltszucker. Normalerweise werden etwa 20 Prozent des Bodens und viel weniger Wasser benötigt, um die gleiche Menge an Süße zu liefern wie bei anderen Süßungsmitteln.

  4. Stevia enthält acht Glykoside. Dies sind die süßen Bestandteile, die aus den Blättern von Stevia isoliert und gereinigt werden. Diese Glykoside umfassen:

  5. Steviosid und Rebaudiosid A (Reb A) sind die häufigsten dieser Komponenten.

  6. Der Begriff "Stevia" bezieht sich in diesem Artikel auf Steviolglykoside und Reb A.

  7. Diese werden durch Ernten der Blätter, anschließendes Trocknen, Wasserextrahieren und Reinigen extrahiert. Rohes Stevia, das verarbeitete Produkt, bevor es gereinigt wird, hat oft einen bitteren Geschmack und einen üblen Geruch, bis es gebleicht oder entfärbt wird. Die Verarbeitung des endgültigen Stevia-Extrakts dauert ungefähr 40 Schritte.

  8. Stevia-Blätter enthalten Steviosid in Konzentrationen von bis zu 18 Prozent.

  9. Einige der gebräuchlichen Handelsnamen für Stevia-Süßstoffe sind:

Mögliche gesundheitliche Vorteile

  1. Als Alternative zu Saccharose oder Haushaltszucker birgt die Verwendung von Stevia als Süßstoff das Potenzial für erhebliche gesundheitliche Vorteile.

  2. Stevia gilt als "kalorienfrei", was bedeutet, dass es weniger als fünf Gramm Kohlenhydrate enthält. Sie können mit anderen Zutaten kombiniert werden, so dass je nach Produkt einige Kalorien aus diesen zusätzlichen Zutaten vorhanden sein können.

  3. Stevia enthält nicht unbedingt null Kalorien, ist jedoch deutlich weniger kalorisch als Saccharose und niedrig genug, um als solches eingestuft zu werden.

  4. Die süß schmeckenden Komponenten in Stevia-Süßungsmitteln kommen auf natürliche Weise vor. Diese Eigenschaft kann Menschen zugute kommen, die Lebensmittel und Getränke aus natürlichen Quellen bevorzugen. Die niedrige Kalorienzahl qualifiziert Stevia als gesunde Alternative zur Diabetes-Kontrolle oder zur Gewichtsreduktion.

  5. Hier sind einige der möglichen gesundheitlichen Vorteile von Stevia.

1) Diabetes

  1. Untersuchungen haben gezeigt, dass Stevia-Süßstoffe weder Kalorien noch Kohlenhydrate in die Ernährung einbringen. Sie haben auch keine Wirkung auf die Blutzucker- oder Insulinreaktion gezeigt. Dies ermöglicht es Menschen mit Diabetes, eine größere Auswahl an Lebensmitteln zu sich zu nehmen und einen gesunden Ernährungsplan einzuhalten.

  2. In einer weiteren Übersicht von fünf randomisierten kontrollierten Studien wurden die Auswirkungen von Stevia auf den Stoffwechsel mit den Auswirkungen von Placebos verglichen. Die Studie kam zu dem Schluss, dass Stevia nur minimale bis keine Auswirkungen auf Blutzucker, Insulinspiegel, Blutdruck und Körpergewicht hat.

  3. In einer dieser Studien berichteten Probanden mit Typ-2-Diabetes, dass Stevia nach einer Mahlzeit eine signifikante Verringerung der Blutzucker- und Glukagonreaktion auslöste. Glucagon ist ein Hormon, das den Blutzuckerspiegel reguliert, und der Mechanismus, der Glucagon absondert, ist bei Diabetikern häufig fehlerhaft.

  4. Glukagon fällt ab, wenn der Blutzucker steigt. Dies reguliert den Glukosespiegel.

2) Gewichtskontrolle

  1. Es gibt viele Ursachen für Übergewicht und Fettleibigkeit, wie z. B. Bewegungsmangel und erhöhte Aufnahme energiedichter Lebensmittel mit hohem Fettgehalt und Zuckerzusatz.

  2. Die Zufuhr von zugesetzten Zuckern trägt nachweislich durchschnittlich 16 Prozent zu den Gesamtkalorien in der amerikanischen Ernährung bei. Dies wurde mit Gewichtszunahme und verminderter Kontrolle des Blutzuckerspiegels in Verbindung gebracht.

  3. Stevia enthält keinen Zucker und, wenn überhaupt, nur sehr wenige Kalorien. Es kann Teil einer ausgewogenen Ernährung sein, um die Energieaufnahme zu reduzieren, ohne den Geschmack zu beeinträchtigen.

3) Bauchspeicheldrüsenkrebs

  1. Stevia enthält viele Sterole und Antioxidantien, einschließlich Kaempferol.

  2. Studien haben ergeben, dass Kaempferol das Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs um 23 Prozent senken kann.

4) Blutdruck

  1. Es wurde festgestellt, dass bestimmte Glykoside im Stevia-Extrakt die Blutgefäße erweitern. Sie können auch die Natriumausscheidung und den Urinausstoß erhöhen.

  2. Eine Studie aus dem Jahr 2003 zeigte, dass Stevia möglicherweise zur Senkung des Blutdrucks beitragen kann. Die Studie legte nahe, dass die Stevia-Pflanze kardiotonische Wirkungen haben könnte. Kardiotonische Maßnahmen normalisieren den Blutdruck und regulieren den Herzschlag.

  3. Neuere Studien haben jedoch gezeigt, dass Stevia keinen Einfluss auf den Blutdruck zu haben scheint. Weitere Untersuchungen sind erforderlich, um diesen Vorteil von Stevia zu bestätigen.

5) Kinderdiäten

  1. Lebensmittel und Getränke, die Stevia enthalten, können eine wichtige Rolle bei der Verringerung der Kalorienaufnahme durch unerwünschte Süßstoffe in der Ernährung von Kindern spielen.

  2. Mittlerweile sind Tausende von Produkten auf dem Markt, die Stevia aus natürlichen Quellen enthalten, von Salatsaucen bis zu Snackbars. Diese Verfügbarkeit ermöglicht es Kindern, süße Speisen und Getränke ohne zusätzliche Kalorien zu sich zu nehmen, während sie auf eine zuckerarme Ernährung umsteigen.

  3. Zu viel Zucker und zu viel Kalorien sind mit Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden.

6) Allergien

  1. Im Jahr 2010 überprüfte der Europäische Ausschuss für Lebensmittelsicherheit (EFSA) die vorhandene Literatur, um festzustellen, ob Anlass zur Besorgnis hinsichtlich des Potenzials allergischer Reaktionen auf Stevia bestand.

  2. Die Gutachter kamen zu dem Schluss, dass "Steviolglycoside nicht reaktiv sind und nicht zu reaktiven Verbindungen metabolisiert werden. Daher ist es unwahrscheinlich, dass die zu bewertenden Steviolglycoside selbst allergische Reaktionen hervorrufen, wenn sie in Lebensmitteln verzehrt werden. "

  3. Selbst die hochgereinigten Formen des Stevia-Extrakts lösen höchstwahrscheinlich keine allergische Reaktion aus. Seit 2008 wurden keine allergischen Reaktionen auf Stevia registriert.

Nebenwirkungen von Stevia

  1. In Sicherheitsstudien wurde Stevia-Extrakt als nebenwirkungsfrei eingestuft.

  2. Während gereinigte Steviolglycoside Lebensmitteln zugesetzt werden können und von der Food and Drug Administration allgemein als sicher (GRAS) eingestuft werden, gilt dies weniger für Stevia im ganzen Blatt. Die Stevia-Pflanze selbst kann jedoch zu Hause angebaut werden, und die Blätter können auf verschiedene Arten verwendet werden.

  3. Es wurde ursprünglich angenommen, dass Stevia eine Gefahr für die Nierengesundheit darstellt. Eine seitdem durchgeführte Studie an Ratten legt nahe, dass Stevia-Blätter in Form von Nahrungsergänzungsmitteln möglicherweise Eigenschaften aufweisen, die die Nieren schützen und die Auswirkungen von Diabetes verringern.

  4. Aktuelle Untersuchungen legen auch nahe, dass es sicher ist, die empfohlene Menge an Zuckerersatz oder weniger während der Schwangerschaft zu konsumieren.

  5. Einige Stevia-Produkte enthalten auch Zuckeralkohol. Menschen mit einer Empfindlichkeit gegenüber Zuckeralkohol können unter Blähungen, Bauchkrämpfen, Übelkeit und Durchfall leiden, obwohl eine Art von Zuckeralkohol, Erythrit, ein geringeres Risiko für Symptome darstellt als andere.

  6. Solange Stevia hochgereinigt und in Maßen verwendet wird, verursacht es keine Nebenwirkungen und kann bedenkenlos eingenommen werden.

Wie wird Stevia angewendet?

  1. In den USA sind Stevia-Süßstoffe hauptsächlich in Haushaltszuckerprodukten und kalorienreduzierten Getränken als Zuckerersatz enthalten.

  2. Seit Mitte der 90er Jahre sind in den USA Extrakte aus dem Stevia-Blatt als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich, und viele enthalten eine Mischung aus sowohl süßen als auch nicht süßen Bestandteilen des Stevia-Blattes.

  3. Die süßen Bestandteile von Stevia-Süßungsmitteln kommen in der Natur vor. Dies kann auch Verbrauchern zugute kommen, die Lebensmittel und Getränke bevorzugen, die sie als natürlich empfinden.

  4. Weltweit verwenden derzeit mehr als 5.000 Lebensmittel- und Getränkeprodukte Stevia als Zutat. Stevia-Süßstoffe werden als Zutat in Produkten in ganz Asien und Südamerika verwendet, wie zum Beispiel:

Was sind die Risiken?

  1. 1991 lehnte die FDA die Zulassung von Stevia als Süßstoff als Zusatzstoff in Lebensmitteln ab. Im Jahr 2008, nachdem das Reinigungsverfahren von Coca-Cola entwickelt und patentiert wurde, genehmigte die FDA die Stevia-Extrakte als GRAS.

  2. Mehrere weltweite Aufsichtsbehörden haben jetzt festgestellt, dass hochreiner Stevia-Extrakt für die Bevölkerung innerhalb der empfohlenen Mengen, einschließlich Kinder, unbedenklich ist. Die Leitungsgremien haben eine zulässige tägliche Aufnahme (ADI) von 4 Milligramm pro Kilogramm (kg) festgelegt.

  3. Zu diesen Organisationen gehören die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die FDA.

  4. Steviosid erwies sich in Studien zur akuten Toxizität als ungiftig. Diese Studien verwendeten eine Vielzahl von Labortieren. Es wurden keine schwerwiegenden Gegenanzeigen, Warnungen oder Nebenwirkungen dokumentiert.

  5. Die Steviolglykoside in Stevia erfüllen die vom Gemischten Sachverständigenausschuss für Lebensmittelzusatzstoffe (JECFA) festgelegten Reinheitskriterien, was darauf hinweist, dass Stevia-Süßstoffe für Diabetiker unbedenklich sind.

  6. Die meisten wissenschaftlichen Untersuchungen zu Stevia verwenden hochreine Stevia-Extrakte. In einigen Studien aus der Vergangenheit wurden anstelle von hochreinen Extrakten rohe Stevia-Extrakte verwendet, was die Verfügbarkeit genauer Informationen beeinträchtigte.

  7. Die Stevia-Pflanze wird nicht von der FDA, sondern vom US-Landwirtschaftsministerium (USDA) reguliert. Das Fehlen eines GRAS-Status durch die FDA bedeutet nicht, dass die Stevia-Pflanze von Natur aus gefährlich ist.

  8. Tatsächlich kann die Pflanze aus einer Vielzahl von Gartenquellen in den USA bezogen, zu Hause angebaut und auf unterschiedliche Weise verzehrt werden, wie dies in anderen Ländern seit Jahrhunderten der Fall ist.

  9. Die möglichen gesundheitlichen Vorteile von Stevia müssen weiter untersucht werden, bevor sie bestätigt werden können. Seien Sie sich jedoch sicher, dass Stevia sicher konsumiert werden kann und eine ideale Alternative zu Zucker darstellt, wenn Sie nach einem zusätzlichen Plus an Süße suchen.

  10. Artikel zuletzt aktualisiert von Tim Newman am 4. Januar 2018. Besuchen Sie unsere Kategorieseite Ernährung / Diät, um die neuesten Nachrichten zu diesem Thema zu erhalten, oder abonnieren Sie unseren Newsletter, um die neuesten Nachrichten zu Ernährung zu erhalten / Diet.Alle Referenzen sind auf der Registerkarte Referenzen verfügbar.

  11. Bitte verwenden Sie eines der folgenden Formate, um diesen Artikel in Ihrem Aufsatz, Ihrer Arbeit oder Ihrem Bericht zu zitieren:

  12. Hinweis: Wenn keine Autorenangabe erfolgt, wird stattdessen die Quelle angegeben.

  13. Anton, S. D., Martin, C. K., Han, H., Coulon, S., Cefalu, W. T., Geiselman, P., Williamson, D. A. (2010, August). Auswirkungen von Stevia, Aspartam und Saccharose auf Nahrungsaufnahme, Sättigungsgefühl und postprandiale Glukose- und Insulinspiegel [!Zusammenfassung



Donate - BNB: bnb16ghhqcjctncdczjpawnl36jduaddx5l4eysm5c