Filter
Zurücksetzen
Sortiere nachRelevanz
vegetarianvegetarian
Zurücksetzen
  • Zutaten
  • Diäten
  • Allergien
  • Ernährung
  • Techniken
  • Küchen
  • Zeit
Ohne


Was sind die gesundheitlichen Vorteile von Mineralwasser?

Was sind die gesundheitlichen Vorteile von Mineralwasser?

  1. Wie der Name schon sagt, enthält Mineralwasser viele Mineralien, insbesondere Magnesium, Calcium und Natrium. Aber ist Mineralwasser besser als normales Wasser und welche Vorteile hat es?

  2. In diesem Artikel werden einige mögliche gesundheitliche Vorteile beim Trinken von Mineralwasser beschrieben.

Mineralwasser gegen normales Wasser

  1. Alle lebenden Organismen brauchen Wasser, um zu überleben. Wasser unterstützt nicht nur wesentliche körperliche Funktionen, sondern liefert auch lebenswichtige Nährstoffe, die der Körper nicht selbst produziert.

  2. Während die meisten Menschen in den USA Zugang zu sauberem Trinkwasser haben, wählen viele Menschen Mineralwasser in Flaschen aufgrund seiner wahrgenommenen Reinheit und potenziellen gesundheitlichen Vorteile.

  3. Wie verhält sich Mineralwasser zu normalem Wasser? Nach heutigem Kenntnisstand sind die Unterschiede nicht sehr signifikant.

  4. Beide Typen enthalten Mineralien und werden in irgendeiner Form verarbeitet. Mineralwasser muss jedoch per definitionem eine bestimmte Menge Mineralien enthalten, und der Abfüllprozess findet an der Quelle statt.

  5. Nachfolgend werden die Unterschiede zwischen Leitungswasser und Mineralwasser erläutert.

Leitungswasser

  1. Das Wasser in Haushaltshähnen stammt entweder aus oberirdischen oder unterirdischen Quellen.

  2. In den USA muss Leitungswasser den von der Environmental Protection Agency (EPA) festgelegten Standards des Safe Drinking Water Act entsprechen. Diese Vorschriften begrenzen die Anzahl der Verunreinigungen in Wasser, das in Wohnhäuser geliefert wird.

  3. Öffentliche Wasserversorger transportieren Wasser von seiner Quelle zu Kläranlagen, wo es einer chemischen Desinfektion unterzogen wird. Das saubere Wasser wird schließlich durch ein System von unterirdischen Rohren an Haushalte geliefert.

  4. Leitungswasser enthält zugesetzte Mineralien, einschließlich Kalzium, Magnesium und Kalium. Hartes Leitungswasser hat einen höheren Mineralgehalt, den einige für gesünder halten. Mineralien in hartem Wasser bilden jedoch Ablagerungen, die die Leitungen angreifen oder den Durchfluss beeinträchtigen können.

  5. Trotz der Bemühungen der öffentlichen Wasserversorger können Verunreinigungen durch verrostete oder undichte Rohre das Trinkwasser verschmutzen.

Mineralwasser

  1. Mineralwasser stammt aus natürlichen unterirdischen Stauseen und Mineralquellen und hat einen höheren Mineralgehalt als Leitungswasser.

  2. Nach Angaben der Food and Drug Administration (FDA) muss Mineralwasser mindestens 250 ppm gelöste Feststoffe enthalten. Die FDA verbietet diesen Herstellern den Zusatz von Mineralien zu ihren Produkten.

  3. Mineralien, die häufig in Mineralwasser enthalten sind, sind:

  4. Im Gegensatz zu Leitungswasser wird Mineralwasser an der Quelle abgefüllt. Einige Menschen bevorzugen Mineralwasser aufgrund seiner wahrgenommenen Reinheit und des Fehlens chemischer Desinfektionsbehandlungen.

  5. Mineralwasser kann jedoch einer gewissen Verarbeitung unterzogen werden. Dies kann das Hinzufügen oder Entfernen von Kohlendioxid (CO2) oder das Entfernen von giftigen Substanzen wie Arsen umfassen.

  6. CO2 beugt Oxidation vor und begrenzt das Bakterienwachstum in Mineralwasser. Natürlich kohlensäurehaltiges Wasser bezieht sein CO2 aus der Quelle. Hersteller können ihr Wasser auch nach der Gewinnung mit CO2 versetzen.

  7. In den nächsten Abschnitten werden fünf potenzielle Vorteile des Trinkens von Mineralwasser erläutert.

1. Eine Quelle von Magnesium

  1. Sowohl Mineralwasser in Flaschen als auch Leitungswasser können Magnesiumquellen sein. Dieser Nährstoff spielt eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Blutdrucks, des Blutzuckerspiegels und der Nervenfunktion.

  2. Einige Quellen enthalten mehr oder weniger Magnesium als andere. Die Menge an Magnesium in Wasser kann je nach Quelle zwischen 1 Milligramm pro Liter (mg / l) und mehr als 120 mg / l liegen.

  3. Die empfohlene Tagesdosis für Magnesium beträgt:

  4. Nach Angaben des Office of Dietary Supplements verbrauchen die meisten Menschen in den USA weniger als die empfohlene Menge an Magnesium.

  5. Nachfolgend einige Symptome eines Magnesiummangels:

  6. Ein schwerer Mangel kann einige der folgenden Ursachen haben:

2. Blutdruck senken

  1. Ein niedriger Magnesiumspiegel kann zu Bluthochdruck, Herzinsuffizienz und unregelmäßigen Herzschlägen führen.

  2. Magnesiumreiches Mineralwasser kann daher das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken.

  3. Eine kleine Studie aus dem Jahr 2004 mit 70 Erwachsenen mit grenzwertigem Bluthochdruck und niedrigem Magnesiumspiegel ergab, dass das Trinken von 1 Liter Mineralwasser pro Tag den Blutdruck senkte.

3. Durchblutung regulieren

  1. Mineralwasser kann große Mengen an Kalzium, Magnesium und Kalium enthalten, die alle die Durchblutung fördern.

  2. Calcium ist notwendig, um starke Knochen aufzubauen und zu erhalten. Es reguliert auch die Frequenz und den Rhythmus des Herzschlags.

4. Knochen stärken

  1. Mineralwasser enthält Kalzium, das die Knochenstärke fördert. Wenn das Knochengewebe zusammenbricht, setzt der Körper neuen Knochen an seiner Stelle ab.

  2. Während der Pubertät wird neuer Knochen schneller abgelagert, als alter Knochen abbaut. Nach dem 20. Lebensjahr kann der Knochenschwund jedoch die Knochenbildung übertreffen, was zu spröden, schwachen Knochen führen kann.

  3. Regelmäßige Bewegung und eine kalziumreiche Ernährung können die Knochen stärken und dem Knochenschwund vorbeugen.

  4. Autoren einer Studie aus dem Jahr 2017 verglichen, wie der Körper Kalzium aus Milch, Kalziumpräparaten und Mineralwasser aufnimmt. Sie kamen zu dem Schluss, dass Mineralwasser mit hohen Mengen an Kalzium tatsächlich die Kalziumversorgung des Körpers verbessern kann.

  5. Magnesium unterstützt auch starke Knochen. Die Ergebnisse einer groß angelegten Kohortenstudie aus dem Jahr 2014 deuten darauf hin, dass ältere Frauen mit einer hohen Magnesiumaufnahme von mehr als 422,5 mg pro Tag eine höhere Knochendichte aufwiesen als Frauen mit einer geringeren Mineralstoffaufnahme.

5. Förderung der Verdauungsgesundheit

  1. Durch eine ausreichende Zufuhr von Magnesium kann Verstopfung vorgebeugt und die Gesundheit des Verdauungssystems verbessert werden.

  2. Magnesium zieht Wasser in den Darm, wodurch die Stuhlkonsistenz verbessert wird. Es entspannt auch die Darmmuskulatur und unterstützt den regelmäßigen Stuhlgang.

  3. Nach den Ergebnissen einer randomisierten kontrollierten Studie führte das Trinken von Magnesiumsulfat- und Natriumsulfat-haltigem Mineralwasser zu häufigeren Stuhlgängen und einer verbesserten Lebensqualität von Verstopfungspatienten.

Risiken

  1. Mineralwasser ist im Allgemeinen trinkbar. Sehr wenig Forschung deutet auf unmittelbare negative Auswirkungen auf die Gesundheit hin, die mit dem Trinken von einfachem Mineralwasser verbunden sind.

  2. Mineralwasser mit Kohlensäure enthält Kohlensäure, die Schluckauf oder Blähungen verursachen kann.

  3. Mineralwasser und anderes Mineralwasser können jedoch bestimmte Verunreinigungen enthalten. Mineralwasser muss definitionsgemäß eine Mindestmenge an Mikroben enthalten.

  4. Außerdem kann Mineralwasser nicht den gleichen Desinfektionsprozess wie Leitungswasser durchlaufen, da es an der Quelle abgefüllt wird, sodass die Reichweite der Mikroben variieren kann.

Plastische Toxizität

  1. Viele Kunststoffbehälter enthalten Bisphenol A oder BPA. Diese Chemikalie kann die normale Hormonfunktion beeinträchtigen.

  2. Mikroplastik, winzige Kunststoffpartikel, sind ein weiteres potenzielles Problem. Wissenschaftler haben Mikroplastik in Lebensmitteln und Getränken sowie in Meeresfrüchten, Bier und Speisesalz identifiziert.

  3. 2018 veröffentlichten die Forscher einen systematischen Überblick über aktuelle Daten zur plastischen Toxizität. Sie erkennen zwar an, dass weitere Untersuchungen erforderlich sind, die Autoren berichten jedoch, dass Mikroplastik in Mineralwasser in Flaschen kein Sicherheitsrisiko darstellt.

Kohlensäurehaltiges Wasser schädigt die Zähne

  1. Sprudelndes oder kohlensäurehaltiges Wasser kann den Zahnschmelz beschädigen.

  2. Kohlensäurehaltiges Wasser hat einen niedrigeren pH-Wert als normales Wasser, wodurch es leicht sauer wird. Laut einer kürzlich durchgeführten Studie hat Sprudelwasser, das mit einem Soda-Karbonisator hergestellt wurde, die Schmelzhärte der Zähne in einer Laborumgebung erheblich verringert.

  3. Allerdings hat kohlensäurehaltiges Wasser weniger Einfluss auf die Zähne als das Trinken von Soda. Eine Studie zeigte, dass aromatisiertes und klares Sprudelwasser ein geringeres Risiko für den Zahnschmelz darstellen als Soda.

Umweltbedenken

  1. Ein Hauptproblem beim Umgang mit Mineralwasser ist der Behälter. Die Massenproduktion von Kunststoffflaschen verursacht Umweltverschmutzung und hat schwerwiegende Folgen für die Umwelt.

  2. In einer Studie aus dem Jahr 2016 untersuchten die Forscher die verschiedenen Umweltauswirkungen einer regelmäßigen Wasseraufbereitung, von Mineralwasser in Plastikflaschen und Mineralwasser in Glasflaschen.

  3. Sie stellten fest, dass die Aufbereitung mit Leitungswasser die günstigste Option war. Die Wissenschaftler stellten außerdem fest, dass die Herstellung von Glasflaschen den größten Rohstoffverbrauch und den höchsten Energiebedarf hatte.

Outlook

  1. Bitte beachten Sie: Wenn keine Autoreninformationen angegeben werden, wird stattdessen die Quelle angegeben.

  2. Mineralwasser enthält große Mengen an Magnesium, Kalzium, Natrium und anderen nützlichen Mineralien.

  3. Studien deuten darauf hin, dass das Trinken von Mineralwasser gesundheitliche Vorteile haben kann, obwohl nur wenige Studien direkt darauf hinweisen, dass es für die Gesundheit eines Menschen besser ist als Leitungswasser.

  4. Wer Mineralwasser kaufen möchte, kann es in Supermärkten finden oder online unter Marken wählen.

  5. Auch in den USA regelt die EPA die Leitungswasserqualität streng, um sicherzustellen, dass es frei von schädlichen Mikroben ist. Leitungswasser enthält auch zugesetzte Mineralien, was es zu einer günstigeren Alternative zu Mineralwasser macht.

  6. Das Trinken von kohlensäurehaltigem Mineralwasser kann zu Zahnerosion führen, jedoch nicht in gleichem Maße wie zuckerhaltige Getränke wie Limonaden.

  7. Der Mineralgehalt in Leitungswasser variiert je nach Standort. Menschen in den USA können die Wasserqualitätsberichte der EPA nach Bundesstaaten überprüfen. Diese Jahresberichte enthalten Informationen über Wasserquellen, Schadstoffgehalte und Mineralstoffgehalte.

  8. Artikel zuletzt überprüft von Di, 9. April 2019. Besuchen Sie unsere Kategorieseite für Ernährung / Diät, um die neuesten Nachrichten zu diesem Thema zu erhalten, oder abonnieren Sie unseren Newsletter, um die neuesten Aktualisierungen zu Ernährung / Diät zu erhalten. Alle Referenzen sind auf der Registerkarte Referenzen verfügbar.

  9. Magnesium [!Fact Sheet

  10. Verwenden Sie eines der folgenden Formate, um diesen Artikel in Ihrem Aufsatz, Ihrer Arbeit oder Ihrem Bericht zu zitieren:



Donate - BNB: bnb16ghhqcjctncdczjpawnl36jduaddx5l4eysm5c