Filter
Zurücksetzen
Sortiere nachRelevanz
vegetarianvegetarian
Zurücksetzen
  • Zutaten
  • Diäten
  • Allergien
  • Ernährung
  • Techniken
  • Küchen
  • Zeit
Ohne


11 erstaunliche Vorteile des Veganseins

11 erstaunliche Vorteile des Veganseins

  1. Von Kiran Patil zuletzt aktualisiert am 16. April 2019

  2. Eval (ez_write_tag ([![!336,280

Was ist Veganismus?

  1. Unter Veganismus versteht man den Verzicht auf tierische oder tierische Produkte. Vegan zu sein umfasst viel mehr als nur Ernährungsgewohnheiten. Dieser Perspektivwechsel erstreckt sich auf alle Lebensbereiche, in denen es um tierische Produkte geht. Veganer verwenden ausschließlich pflanzliche Produkte aus verschiedenen Gründen, einschließlich gesundheitlicher Bedenken, ethischer Werte oder religiöser Überzeugungen.

Warum werden Menschen vegan?

  1. Ein gut geplantes veganes Regime bietet dem Menschen neben sozialer Fürsorge ein gesundes, ernährungsphysiologisch angemessenes und vielseitiges Paket an gesundheitlichen Vorteilen.

Nutzen für die Gesundheit von Veganern

  1. Die gesundheitlichen Vorteile einer veganen Ernährung werden in den folgenden Abschnitten ausführlicher erläutert.

Kontrolliert Fettleibigkeit

  1. Eine vegane Ernährung hilft bei der Bekämpfung von Fettleibigkeit in allen Altersgruppen. Eine Vergleichsstudie mit verschiedenen Ernährungsgruppen hat gezeigt, dass Veganer den niedrigsten Body-Mass-Index aufweisen und im Vergleich zu Vegetariern und Nichtvegetariern weniger anfällig für Fettleibigkeit sind. Der Grund für diese deutlich verringerte Gewichtszunahme bei Veganern ist auf eine höhere Ballaststoff- und geringere tierische Eiweißaufnahme zurückzuführen. Die Reduzierung Ihrer Kalorienaufnahme oder das Verhungern beim Abnehmen ist keine gesunde Option, da dies zu Erkrankungen wie Anorexie und Bulimie führen kann. Ein veganer Lebensstil beinhaltet den Verzehr von Getreide, Obst, Gemüse, Nüssen und anderen pflanzlichen Produkten. Alle diese Optionen haben sehr geringe Mengen an Fetten, mit Ausnahme der Nüsse, die eine Quelle für gutes Fett sind, aber bei übermäßigem Verzehr zu einer Gewichtszunahme führen können.

Lindert Asthma bronchiale

  1. Studien zur Untersuchung der Wirksamkeit einer veganen Ernährung bei der Linderung von Asthma bronchiale haben vielversprechende Ergebnisse gezeigt. Den Untersuchungen zufolge bestätigten die Probanden der Studie eine Verringerung der Asthmasymptome und konnten sogar den Bedarf an Asthmamedikamenten beseitigen oder verringern.

Antikrebspotential

  1. Eine Forschungsstudie legt nahe, dass eine fettarme vegane Ernährung zum Schutz vor Krebs beitragen kann, der mit Insulinresistenzen wie Prostata-, Dickdarm- und Brustkrebs in Verbindung gebracht werden kann. Vegane Proteine ​​haben eine hohe Konzentration an nicht-essentiellen Aminosäuren sowie eine erhöhte Aufnahme von sekundären Pflanzenstoffen, begünstigen die Insulin- und Glucagonaktivität und tragen so zur Senkung erhöhter Lipidspiegel bei, was zur Hemmung der Krebsentstehung beitragen könnte. Die potenzielle chemopräventive und antiproliferative Wirkung der veganen Ernährung beruht auf dem Vorhandensein von Flavonoiden, Beta-Carotin, Carotinoiden, Vitamin C, einer geringen Menge an Fett und einer guten Menge an Ballaststoffen.

  2. Es sind jedoch weitere Studien erforderlich, um den Zusammenhang zwischen veganer oder pflanzlicher Ernährung und Krebsrisiko zu ermitteln.

Verbessert die kardiovaskuläre Gesundheit

  1. Eval (ez_write_tag ([![!580,400

Anti-Aging-Eigenschaften

  1. Eine fettarme vegane Ernährung kann den Alterungsprozess des Menschen verzögern. Die Aktivität von IGF-1, auch als insulinähnlicher Wachstumsfaktor bekannt, spielt eine wichtige Rolle bei der Regulation des Alterungsprozesses. Eine vegane Ernährung kann zusammen mit anderen Gesundheitsmaßnahmen wie Bewegung, hoher Ballaststoffaufnahme und geringer Fettaufnahme dazu beitragen, die IGF-1-Aktivität zu deregulieren und das Risiko von altersbedingten Störungen zu verringern.

Hilft bei der Senkung der Hypertonie

  1. Studien haben gezeigt, dass sich eine vegane Ernährung im Vergleich zu einer nicht-veganen Ernährung günstig auf den Cholesterin- und Blutdruck auswirkt. Menschen, die sich vegan ernähren, können sogar den Bedarf an regelmäßigen Medikamenten für solche Beschwerden reduzieren oder eliminieren. Nach verschiedenen Forschungsstudien haben Fischesser, Vegetarier, Nichtvegetarier und Veganer den optimalen Blutdruck, während Fleischesser die höchste Inzidenz von Bluthochdruck aufweisen.

Hilft bei der Diabetes-Kontrolle

  1. Eval (ez_write_tag ([![!300,250

Erhält gesunde Knochen

  1. Essentielle Nährstoffe wie Kalium, Magnesium und Vitamin K tragen erheblich zur Knochengesundheit bei. All diese Nährstoffe, zusammen mit den Vorteilen von Soja, können in einer veganen Ernährung gefunden werden. Eine vegane Ernährung hilft bei der Aufrechterhaltung des Säure-Basen-Verhältnisses, das auch ein wesentlicher Faktor für die Knochengesundheit ist. Eine saure Diät fördert den Kalziumverlust beim Wasserlassen. Die höhere Konzentration von Kalium und Magnesium in Obst und Gemüse führt zu einer Alkalität der Nahrung, die die Knochenresorption verringert.

  2. Studien haben gezeigt, dass eine ausreichende Zufuhr von Vitamin K, das reichlich in grünem Blattgemüse enthalten ist, das Risiko für Hüftfrakturen verringert. Verschiedene Forschungsstudien haben ergeben, dass Sojaprodukte wie Tofu, das reich an Isoflavonen ist, positive Auswirkungen auf die Knochengesundheit bei postmenopausalen Frauen haben können, was eine verbesserte Knochenmineraldichte, eine verbesserte Knochenbildung und eine verringerte Knochenresorption betrifft. Ein geringerer Kalziumverlust bedeutet, dass das Osteoporoserisiko für Menschen mit veganer Ernährung verringert wird, auch wenn sie nur wenig Kalzium zu sich nehmen.

Schützt vor Parkinson

  1. Forschungsstudien zur Bewertung der Wirksamkeit einer veganen Ernährung bei neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson haben vielversprechende Ergebnisse gezeigt. Den Studien zufolge erhöhen fett- und cholesterinreiche Diäten auf Fleischbasis das Risiko für Parkinson im Vergleich zu pflanzlichen Fetten, die keine solche Bedrohung darstellen. Es wird angenommen, dass eine vegane Ernährung einen schützenden Effekt gegen die Parkinson-Krankheit hat und auch zur Unterstützung der Gefäßgesundheit beiträgt.

Hilft bei der Behandlung von rheumatoider Arthritis

  1. Eine vegane Ernährung hat sich bei Patienten mit rheumatoider Arthritis aufgrund der Anwesenheit einer guten Menge an Ballaststoffen, Vitamin C, Vitamin E und Carotinoiden als wirksam erwiesen. Untersuchungen zur Untersuchung der Wirkung einer veganen Ernährung haben gezeigt, dass natürliche Antikörper induziert werden, die entzündungshemmend und atheroschützend wirken. Diese wohltuenden Wirkungen tragen zur Senkung des LDL-Cholesterinspiegels (Lipoprotein niedriger Dichte) bei, was für Patienten mit rheumatoider Arthritis günstig ist und auch dazu beiträgt, die Herzgesundheit zu überwachen.

Senkt den Homocysteinspiegel

  1. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass der Verzehr einer veganen Ernährung zusammen mit anderen Gesundheitsparametern wie Bewegung und dem Verbot von Alkohol, Tabak und Koffein zur Senkung des Homocysteinspiegels in der Nahrung beiträgt Blut. Erhöhte Homocysteinspiegel im Blut können ein Risiko für Blutgefäße und Herzerkrankungen darstellen und auch zur Blutgerinnung in den Venen führen.

Verbessert die allgemeine Gesundheit

  1. Die Einbeziehung veganer Lebensmittel wie Tofu verbessert die Fähigkeit des Körpers, mit Stress umzugehen. All diese Vorteile verbessern die allgemeine Gesundheit und verringern den Bedarf an Medikamenten für solche Störungen. Der Konsum von weniger Zucker und Fetten sowie mehr Obst und Gemüse hält die Person natürlicher und lässt Sie gut aussehen und sich gut fühlen.

Möglicher Nährstoffmangel für Veganer

  1. Omega-3-Fettsäuren: Bei einer veganen Ernährung fehlen normalerweise Omega-3-Fettsäuren, Eicosapentaensäure, DHA oder Docosahexaensäure, die für die gesunde Funktion von Augen und Gehirn wichtig sind. Veganer sollten den regelmäßigen Verzehr von pflanzlichen Alpha-Linolsäurequellen wie Sojaprodukten, Leinsamen, Walnüssen und DHA-angereicherten veganen Lebensmitteln in Betracht ziehen. DHA-Supplements können auch in Betracht gezogen werden, nachdem die Option mit einem Arzt besprochen wurde, um den möglichen Mangel zu kompensieren.

  2. Vitamin B12: Ein Mangel an Vitamin B12 im Körper kann zu Anämie, abnormalen neurologischen Symptomen, erhöhten Homocysteinspiegeln und einem höheren Risiko für Knochenbrüche führen. Veganer können von mit Vitamin B12 angereicherten Lebensmitteln, Sojagetränken, Algen und Hefen profitieren. Die Aufnahme von Vitamin B12 im Körper verschlechtert sich mit zunehmendem Alter. Daher ist es generell ratsam, Vitamin B12-Präparate einzunehmen, falls die Anforderungen nicht erfüllt werden, sondern nur nach Rücksprache mit einem Arzt.

  3. Kalzium: Veganer sollten regelmäßig kalziumreiche Lebensmittel wie dunkelgrünes Blattgemüse zu sich nehmen, um den Kalziumbedarf des Körpers zu decken. Neben Blattgemüse wie Grünkohl, Kohlgemüse und Kohl gehören auch Tofu, Sojagetränke und angereichertes Frühstückszerealien zu den guten Calciumquellen.

  4. Vitamin D: Ein Mangel an Vitamin D kann die Aufnahme von Kalzium im Körper behindern und zu spröden Knochen führen. Zusammen mit einer angemessenen Sonneneinstrahlung können Veganer angereicherte Sojagetränke, Reismilch und Säfte konsumieren oder Ergänzungsmittel einnehmen, um den Bedarf des Körpers an Vitamin D zu decken.

  5. Eisen: Eisen ist essentiell für die Bildung roter Blutkörperchen. Die Art von Eisen, die in einer Diät auf pflanzlicher Basis vorhanden ist, ist im Körper im Vergleich zu einer Diät auf Fleischbasis weniger absorbierbar. Veganer sollten regelmäßig eisenhaltige Lebensmittel wie dunkelgrünes Blattgemüse und trockenes Obst zu sich nehmen, um diesen Mangel zu vermeiden.

  6. Zink: Zink wird für ein gesundes Immunsystem benötigt. Eine vegane Ernährung weist eine hohe Konzentration an Phytaten auf, was die Aufnahme von Nahrungsmineralien verlangsamen kann. Aus diesem Grund ist es für Veganer wichtig, mehr zinkreiche Lebensmittel wie Kürbiskerne, Vollkornprodukte, Nüsse, Hülsenfrüchte und angereichertes Getreide zu sich zu nehmen.

  7. Proteine: Vegane Diäten könnten im Vergleich zu einer laktovegetarischen Diät, die Milchprodukte enthält, sowie der laktovegetarischen Diät, die Eier enthält, einen Proteinmangel aufweisen. Gute Proteinquellen für Veganer sind Soja, ein vollständiges pflanzliches Protein, Vollkornprodukte und Bohnen sowie andere Hülsenfrüchte, Samen und Nüsse.

  8. Abgesehen von den oben genannten Proteinquellen sollten riboflavinreiche Lebensmittel wie Mandeln und Pilze verzehrt werden, um Mangelerscheinungen zu vermeiden.

Veganismus während der Schwangerschaft und Stillzeit

  1. Die durch eine gesunde vegane Ernährung ausgelösten Veränderungen gehen weit über das körperliche Wohlbefinden hinaus. Eine angemessene Planung und sorgfältige Überwachung der Ernährung ist für Veganer aller Altersgruppen mit besonderer Berücksichtigung von Säuglingen und Kleinkindern unerlässlich, da es für sie möglicherweise schwieriger ist, alle für ihr ordnungsgemäßes Wachstum erforderlichen Nährstoffe zu erhalten. Die Einbeziehung von energiegeladenen Lebensmitteln wie pflanzlichen Proteinen und Nüssen in Ihre vegane Ernährung trägt ebenfalls zur Verbesserung der Energiedichte der Ernährung bei. Je breiter das Spektrum der Diät-Veganer ist, desto besser und einfacher ist es, Ihre Ernährungsbedürfnisse zu befriedigen.

  2. Kiran Patil ist der Begründer von Organic Facts. Er interessiert sich sehr für Gesundheit, Ernährung und ökologisches Leben. Er absolvierte sein B.Tech and M. Tech (Chemieingenieurwesen) am IIT Bombay und schreibt seit über 12 Jahren aktiv über Gesundheit und Ernährung. Wenn er nicht arbeitet, wandert er gerne und arbeitet im Garten.



Donate - BNB: bnb16ghhqcjctncdczjpawnl36jduaddx5l4eysm5c